+
Hoher Schaden ist beim Brand in einer Freimanner Tiefgarage entstanden.

„Wann passiert das nächste Mal etwas?“

Tiefgaragen-Inferno in Freimann: Anwohner in Angst vor dem Feuerteufel

Wer ist der gefährliche Feuerteufel von Freimann? Diese Frage beschäftigt die Polizei nach dem verheerenden Tiefgaragen-Großbrand an Weihnachten.

  • In der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag brannte es in einer Tiefgarage in Freimann
  • Sieben Fahrzeuge brannten, 30 wurden beschädigt.
  • Feuerwehr und Polizei haben Brandstiftung als Ursache ausgemacht

München - Inzwischen werden nach dem Feuer in der Tiefgarage weitere Details zu dem Ausmaß des enormen Schadens, der sich auf rund 400.000 Euro beläuft, bekannt. Demnach sind in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag gegen 2.30 Uhr nicht nur fünf Autos komplett ausgebrannt sowie ein Pkw und ein Motorrad zerstört worden. Auch 30 weitere Fahrzeuge wurden in dem Inferno am Werner-Egk-Bogen durch Ruß und Rauch beschädigt. Wegen der massiven Hitzeentwicklung sind laut der Polizei Teile der Decke abgeplatzt, die Konstruktion muss abgestützt werden.

Die Ermittlungen des Kommissariats für Branddelikte haben zudem ergeben, dass Anfangs nur ein Auto, nämlich ein Peugeot, angezündet worden war. Von ihm gingen die Flammen auf die anderen Fahrzeuge über. Wer aus der Nachbarschaft in der Weihnachtsnacht etwas Verdächtiges beobachtet hat, kann seine Hinweise der Polizei unter Telefon 089/29 10 0 melden.

Anwohner nach Feuer in großer Sorge: „Ich habe Angst“

Viele der Nachbarn vom Werner-Egk-Bogen zeigten sich auf tz-Nachfrage besorgt. „Ich bin bestürzt“, sagte ein Anwohner. Schließlich gehe es um das Eigentum der Menschen. „Ich habe Angst, dass ich da mit reingezogen werde.“ Auch ein anderer Nachbar hat ein ungutes Gefühl: „Wann passiert das nächste Mal etwas?“, fragt er.

Schon vor zwei Wochen hat es eine Serie von Brandstiftungen in Freimann gegeben. Zwischen dem 9. und 15. Dezember gingen diverse Mülltonnen und Altpapier-Container am Carl-Orff-Bogen in Flammen auf. Diese Straße liegt unweit der Tiefgarage, in der nun das Feuer getobt hat. Bei der Serie wurde ein Schüler-Pärchen (14 und 15 Jahre) auf frischer Tat ertappt. Ob die Jugendlichen in Zusammenhang mit dem Weihnachts-Inferno stehen, kann die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Klar ist: Alle in Freimann hoffen, dass der Feuerteufel schnellstmöglich gestoppt wird.

Lesen Sie auch: In Augsburg hat es auf dem Christkindlesmarkt gebrannt. Die Einsatzkräfte waren wegen der Explosionsgefahr in Lebensgefahr.

nah/sev

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadtratsfraktion erhebt schwere Vorwürfe gegen Münchner Polizei - Reaktion lässt nicht lange auf sich warten
Die Stadtratsfraktion „Die Grünen - Rosa Liste“ sorgt mit einer Pressemitteilung für Aufsehen. Darin übt sie massive Kritik an der Münchner Polizei - die reagierte.
Stadtratsfraktion erhebt schwere Vorwürfe gegen Münchner Polizei - Reaktion lässt nicht lange auf sich warten
Irres Foto aus der Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: Deutsche Bahn mit kuriosem Statement
Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.
Irres Foto aus der Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: Deutsche Bahn mit kuriosem Statement
Bluttat in Hanau hat Konsequenzen für Münchner Fasching: Weitreichende Entscheidung verkündet
Die Bluttat von Hanau sorgt bundesweit für Entsetzen. Auch in München hat man auf die Geschehnisse am Mittwochabend reagiert.
Bluttat in Hanau hat Konsequenzen für Münchner Fasching: Weitreichende Entscheidung verkündet
„Wir werden sterben!“ - Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München
Raser-Wahnsinn: Eine Bachelor-Kandidatin (RTL) sorgt mit einem Instagram-Video für Aufsehen. Jetzt ermittelt die Münchner Polizei.
„Wir werden sterben!“ - Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München

Kommentare