+

Zwei Autos beschädigt

Baum stürzt plötzlich um - Passant nur knapp verfehlt

München - Ein etwa 10 Meter hoher Baum ist am Mittwochmittag in der Schwabinger Clemensstrasse einfach umgestürzt. Er beschädigt zwei Autos, ein Passant wird gestreift.   

Wie die Polizei berichtet, stürzte der Baum am Mittwoch, 15.06.2016 gegen 12 Uhr, vor einem Anwesen in der Clemensstraße, einfach um. Der etwa 10 bis 12 Meter hohe Laubbaum fiel quer über die Straße. Der Stamm hatte in Bodennähe einen Durchmesser von etwa 50 bis 60 Zentimetern. Der Baum beschädigte zwei Pkw, einen Mercedes und einen Kia, die am Straßenrand geparkt waren. Der Schaden an den Fahrzeugen liegt bei etwa 6000 Euro.

Dazu streiften die Äste noch einen gerade vorbeigehenden, 49-jährigen Münchner, der als Fußgänger unterwegs war. Dieser hatte noch Glück im Unglück und erlitt lediglich einen Schock. Eine Einlieferung in ein Krankenhaus war nicht notwendig.

Warum der Baum umstürzte, ist bislang noch unbekannt. Er wurde von der Feuerwehr zerkleinert und abtransportiert. Die Clemensstraße war für die Dauer der Arbeiten ca. eine halbe Stunde gesperrt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare