Schwerer Unfall auf A8 mit Lkw - Riesenstau um München bis auf A99

Schwerer Unfall auf A8 mit Lkw - Riesenstau um München bis auf A99
+
Unter dem Boden der Bayernkaserne kam es zu echten Sensations-Funden.

Pistolen, Gasmasken und Granaten

Sensations-Fund in München: „Sie erinnern uns daran ...“

  • schließen

In München hat man unter dem Boden der Bayernkaserne echte Sensations-Funde aus dem zweiten Weltkrieg sicherstellen können. Das Gelände soll in Zukunft ein Wohngebiet werden.

München - In der bayerischen Landeshauptstadt kam es zu einem echten Sensations-Fund. Bis vor kurzem stand in Freimann noch die alte Bayernkaserne, die im zweiten Weltkrieg von den Nazis gebaut wurde, und in der von 1945 bis 1949 die Amerikaner zuhause waren. Die Stadt München will jetzt auf dem Gelände 5.500 neue Wohnungen bauen. 

Wie Bild.de berichtet, zogen zwischen Januar und Mai 2019 sogenannte „Kampfmittelräumer“ Massen an Schrott aus der Erde. Und machten unglaubliche Funde.

München: Bayernkaserne wird zu Wohngebiet - Flüchtlinge müssen Gelände verlassen

Bild.de schreibt weiter, zogen die Arbeiter insgesamt 100.000 Kilo Schrott aus der Erde. Auf dem Gelände der ehemaligen Bayernkaserne sollen Wohnungen für gut 15.000 Menschen entstehen, wie tz.de berichtete. 

Dort und in dem östlich angrenzenden Gewerbegebiet an der Heidemannstraße laufen die Abrissarbeiten bereits. Im Moment sind dort noch Flüchtlinge untergebracht - diese werden das Gelände jedoch bis spätestens 2023 verlassen müssen - und in andere Einrichtungen einziehen.

München/Freimann: Sensations-Funde unter dem Boden der Bayernkaserne 

Die Arbeiter fanden in dem angesammelten Schrott Relikte des zweiten Weltkriegs. Schon im April wurde auf dem Gelände Munition des zweiten Weltkriegs gefunden. Wie bild.de berichtet, wurden jetzt drei Gestelle von Flugabwehrkanonen gefunden - insgesamt gab es im zweiten Weltkrieg davon acht Geschütze. Damals sollten diese vor allem dafür da sein, den damaligen Flugzeugmotor-Hersteller BMW zu schützen. 

Weiter berichtet das Portal von 208 Flak-Granaten des Kalibers 10,5, die sich in dem Schrott befanden. Außerdem wurde eine Rechenmaschine des Typs „Brunsviga“ aus Braunschweig gefunden.

Bayernkaserne in München: Waffen, Helme und Gasmasken - Politikerin will sie an Museen vergeben

Zu echten „Highlights“ der sensationellen Fund-Aktion gehören auch originale Helme von ehemaligen Wehrmacht- und US-Soldaten. Im Bericht heißt es zudem, dass sogar eine belgische Taschen-Pistole sichergestellt werden konnte. Auch gefundene deutsche Handgranaten werden ihre Wege in Museen bald gefunden haben. 

So stellt sich das zumindest Kommunalreferentin Kristina Frank (38) von der CSU vor. Gegenüber bild.de äußerte sie sich zu den sensationellen Funden: „Sie erinnern uns daran, dass diese Zeit nie wiederkommen darf.“ 

lso

Auch im abgelaufenen Jahr waren die Münchner manchmal recht verschusselt – und haben Dinge im Wert von mehreren hunderttausend Euro in München in der Stadt liegen gelassen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnung in München verzweifelt gesucht? 11 Tipps, mit denen Sie doch noch zum Ziel kommen
Mietpreis-Wahnsinn und Wohnungsnot in München können einem den Mut nehmen - hier sind 11 Gründe, wieder welchen zu schöpfen.
Wohnung in München verzweifelt gesucht? 11 Tipps, mit denen Sie doch noch zum Ziel kommen
Mieter entdecken Hass-Botschaft in ihrem Briefkasten - nicht alle Anwohner teilen die Meinung
Sie haben ihren ganzen Zorn in diesen Zettel gelegt, die Nachbarn fanden ihn im Briefkasten. Mieter aus München klagen an.
Mieter entdecken Hass-Botschaft in ihrem Briefkasten - nicht alle Anwohner teilen die Meinung
Das Handbuch für Einheimische und Neuankömmlinge: Mit „Neu in München“ 2020 die Stadt entdecken
“Neu in München“ 2020: Das Handbuch für Zugezogene und Einheimische – in unserem Magazin finden Sie Tipps, Reportagen und Interviews für das ganze Jahr.
Das Handbuch für Einheimische und Neuankömmlinge: Mit „Neu in München“ 2020 die Stadt entdecken
Münchnerin (26) auf dem Heimweg beinahe stranguliert: „Habe erst gar nicht realisiert, was los war“
Isabella B. schaudert es noch immer, wenn sie an vergangenen Donnerstag denkt. Die 26-Jährige wäre fast von einer Hundeleine stranguliert worden.
Münchnerin (26) auf dem Heimweg beinahe stranguliert: „Habe erst gar nicht realisiert, was los war“

Kommentare