1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Schwabing-Freimann

„Baum musste durch die Feuerwehr gefällt werden“: Münchner Polizei nennt alle Details zu kuriosem Unfall

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lukas Schierlinger

Kommentare

Feuerwehr und Polizei in München
Münchner Feuerwehr und Polizei waren im Zuge eines Unfalls gefordert. © Fotostand / Fritsch via www.imago-images.de

Ein Baum wurde im Zuge eines Unfalls in München arg in Mitleidenschaft gezogen. Zuvor war ein Autofahrer über Grünstreifen sowie Geh- und Radweg geprescht.

München - Am Mittwochnachmittag (19. Januar) fuhr ein 61-Jähriger mit Wohnsitz in München in seinem Ford stadtauswärts auf der Ungererstraße. Aus bislang unbekannter Ursache geriet der Mann nach links über den begrünten Fahrbahnteiler und so in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er mit dem Audi eines 35-jährigen Münchners.

Unfall in München: Mann gerät auf Gegenfahrbahn, dann über Grünstreifen auf Geh- und Radweg

Im weiteren Verlauf überquerte der Ford-Fahrer den Grünstreifen neben der Fahrbahn und kollidierte dort mit einem Baum, der in der Folge sogar zerbrach. Der 61-Jährige setzte seine Fahrt über den angrenzenden Geh- und Radweg fort, wo er mit einem abgestellten Elektroroller und einem abgestellten Kraftrad kollidierte.

Doch damit nicht genug: Im Anschluss preschte der Mann durch einen mit Büschen und Bäumen bepflanzten Grünstreifen und kam erst in einer dahinter liegenden Grundstückseinfahrt zum Stillstand.

„Der beschädigte Baum musste gefällt werden“: Kollision in München hat Folgen

In ihrem Pressebericht von Donnerstag gibt die Polizei München Entwarnung: „Durch den Verkehrsunfall wurde niemand verletzt.“

Alle beteiligten Fahrzeuge wurden allerdings erheblich in Mitleidenschaft gezogen. „Der beschädigte Baum musste durch die Feuerwehr gefällt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach derzeitigem Kenntnisstand auf über 20.000 Euro“, war dem Pressebericht zu entnehmen.

Während der Unfallaufnahme musste die Ungererstraße stadteinwärts für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Geringfügige Verkehrsbehinderungen waren die Folge. Weitere Ermittlungen führt nun die Münchner Verkehrspolizei.

Auch interessant

Kommentare