Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar via „Katwarn“ Gefahren-Alarm aus

Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar via „Katwarn“ Gefahren-Alarm aus
+
Eine elfjährige Fahrradfahrerin wurde am Freitag in Schwabing-Freimann von einem Lkw überrollt.

Unfall in Schwabing geht glimpflich aus

Wunder von Freimann: Lkw überfährt Elfjährige auf Schulweg - dann kommt die große Erleichterung

Es ist erneut geschehen. Im Münchner Norden wird ein Mädchen auf dem Fahrrad von einem Lkw angefahren und eingeklemmt. Doch wenig später gibt es aus dem Schockraum einer Münchner Klinik die erlösende Nachricht.

Update von 18.15 Uhr: Es grenzt an ein Wunder, dass hier nichts Schlimmeres passiert ist. Ein elfjähriges Mädchen ist am Freitagmorgen in Freimann auf dem Weg zur Schule von einem Lkw erfasst und darunter eingeklemmt worden. Es wurde verletzt – aber nicht lebensgefährlich.

Passiert ist der Unfall um 7.50 Uhr an der Kreuzung Föhringer Ring und Ungererstraße. Das elfjährige Mädchen war mit dem Rad auf dem Weg zur Schule. Es wurde von einem Laster überfahren und unter der Zugmaschine eingeklemmt. Die Feuerwehr hob den Laster mit Lufthebekissen an und befreite das Mädchen. In Begleitung eines Kindernotarztes kam es in den Schockraum einer Klinik. „Bei der ersten Untersuchung stellte sich heraus, dass das Mädchen einen Schutzengel gehabt haben muss“, teilte die Feuerwehr später mit.

Wie genau es zu dem Unfall kam, ob der Lasterfahrer das Kind vielleicht beim Abbiegen übersah, ist noch unklar. Die Polizei konnte bislang noch keine weiteren Informationen zum Unfall weitergeben.

Hier in München-Freimann passierte der Verkehrsunfall am Freitagmorgen.

Gerade an der Straße hatten erst vor einigen Monaten Eltern des nahe gelegenen Gymnasiums für Tempo-30-Schilder und eine Entschärfung der Verkehrssituation gekämpft. Stefan Sippell, Elternbeirat am Oskar-von-Miller-Gymnasium, sagt: „Damals hat die Stadt zügig reagiert. Die Schilder wurden in der Domagkstraße aufgestellt, Radfahrstreifen rot markiert. Wir würden uns aber nach wie vor wünschen, dass auch in der Ungererstraße nahe der Schule das Tempo begrenzt wird. Ob der aktuelle Unfall dadurch verhindert worden wäre, wissen wir nicht. Aber die Verkehrssituation muss für unsere Kinder unbedingt sicherer werden.“

Feuerwehr München: „Mädchen muss einen Schutzengel gehabt haben“

Ursprungsmeldung vom 18. Oktober: Unglaubliches Glück im Unglück hatte eine elfjährige Fahrradfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Freitagmorgen an der Kreuzung Föhringer Ring und Ungerer Straße in Schwabing-Freimann.

Wie die Feuerwehr München berichtet, wurde das Mädchen gegen 7.50 Uhr an der Kreuzung von einem Lkw erfasst und unter der Zugmaschine eingeklemmt. Die Einsatzkräfte versorgten die Elfjährige zunächst unter dem Lastwagen. Um sie zu bergen, mussten sie den Lkw mit einem Luftkissen anheben.

Ein Kindernotarzt begleitete das Mädchen in den Schockraum einer Münchner Klinik. Dort gab es eine erleichternde Nachricht. „Bei der ersten Untersuchung stellte sich heraus, dass das Mädchen einen Schutzengel gehabt haben muss“, so die Feuerwehr. Die Elfjährige wurde zwar verletzt, aber nicht lebensgefährlich. 

Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lesen Sie auch: 

Ab Januar wird es im Dachauer Feuerwehrhaus eine Wache geben, die weit und breit einzigartig funktioniert. Ob das funktioniert, muss sich zeigen.

Wenn Helfer selber Hilfe brauchen - 

Traumatisiert im Einsatz: Ein Feuerwehrmann erzählt

 

(Merkur.de*)

Laut Feuerwehr muss das Mädchen einen „Schutzengel“ gehabt haben. Sie wurde bei dem Unfall in München nicht lebensgefährlich verletzt.

Phillip Petzold/AST/LAF

Merkur.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Debatte um Kohleblock: Zoff und Lügen-Vorwürfe im Stadtrat München
Der Kohleblock im Heizkraftwerk Nord bleibt auch nach 2022 am Netz. Allerdings soll er ab Sommer 2020 mit einer CO2-optimierten Fahrweise betrieben werden und ab 2021 …
Debatte um Kohleblock: Zoff und Lügen-Vorwürfe im Stadtrat München
Kritik am MVG-Rad: Nur 1,25 Fahrten pro Tag
Der Ausbau des Mietradsystems der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat im Wirtschaftsausschuss für Kritik gesorgt. CSU-Stadtrat Alexander Reissl wies darauf hin, dass …
Kritik am MVG-Rad: Nur 1,25 Fahrten pro Tag
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Anwohnerin lebt seitdem in Angst
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Anwohnerin lebt seitdem in Angst
„Lauter ***** Weiber am Bahnsteig“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen
Ist DAS sein Ernst? Bei manchen Durchsagen kann man seinen Ohren nicht trauen. Diese kuriosen Fundstücke müssen daher weitererzählt werden.
„Lauter ***** Weiber am Bahnsteig“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen

Kommentare