Er fuhr einen Passanten über den Haufen

Rabiater Taxi-Fahrer: Festnahme wegen versuchten Mordes

  • schließen

München - Knapp eine Woche nach einer skandalösen Amokfahrt in Altschwabing ist der Münchner Taxifahrer Martin S. (58) am Freitag überraschend von der Mordkommission festgenommen worden.

Noch am gleichen Tag schickte ihn der Ermittlungsrichter in Untersuchungs-Haft – wegen versuchten Mordes!

Ausgelöst hatte den Fall ein Konflikt zwischen drei Fußgängern und dem Taxler. Am 28. August abends um 22.45 Uhr war das Taxi zügig von der Sieges- in die Franzstraße rechts eingebogen – gefährlich dicht an drei Fußgängern vorbei, die gerade die Franzstraße überquerten. Darüber erschrak der 25-jährige Afghane – er arbeitet in einem Münchner Wettbüro – so sehr, dass er verärgert mit der flachen Hand gegen die hintere rechte Scheibe des Taxis schlug. Offenbar zu viel für Taxifahrer Martin S., der vom Jähzorn gepackt jede Beherrschung verlor. Er bremste, setzte zurück – und fuhr wieder frontal mit seinem Mercedes auf den 25-Jährigen zu! Der stürzte auf die Motorhaube, fiel auf die Straße und wurde dabei – wie man mittlerweile aufgrund des Verletzungsbildes weiß – offenbar auch überrollt. Der Taxifahrer hielt kurz an, brauste dann aber davon.

Zehn Minuten später stellte sich Martin S. freiwillig der Schwabinger Polizei. Er sei an einem Unfall beteiligt gewesen, gab er zu Protokoll. Der 25-Jährige konnte die Klinik inzwischen wieder verlassen.

Der Fall war zunächst als gefährliche Körperverletzung eingestuft worden. Nach den Zeugenaussagen übertrug der Staatsanwalt den Fall der Mordkommission. Das Taxi wurde für ein unfallanalytisches Gutachten beschlagnahmt.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Rubriklistenbild: © Ralf Kruse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare