Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Mordversuch in Freimann

Tochter (9) öffnet Vater die Tür - der wird fast getötet

Ein Streit zwischen dem alten und dem neuen Mann einer Frau in einer Wohnung in Freimann eskalierte. Einer verletzte den anderen fast tödlich - die Tochter (9) war ebenfalls in der Wohnung. 

München - Ein Streit in einem Mehrfamilienhaus in München-Freimann nahm am Donnerstag gegen 17.30 Uhr ein bitteres Ende. Wie die Polizei berichtet, kriegten sich zwei Männer in einer Wohnung aus bisher unbekanntem Grund in die Haare. 

Fest steht, die Beziehung der Streithähne zueinander birgt ordentlich Konfliktpotenzial. Denn in der Wohnung lebt ein 40-jähriger Kasache gemeinsam mit der geschiedenen Ehefrau und dem 9-jährigen Kind des anderen Mannes. Und eben dieser Mann, ein 46-jähriger, im Münchner Umland lebende Russe, tauchte an besagtem Abend in der Wohnung auf. 

Die kleine Tochter öffnete nach ersten Erkenntnissen der Polizei die Tür, die beiden Männer gerieten in eine handfeste Auseinandersetzung, bei der der 46-Jährige erhebliche Gesichts- und Kopfverletzungen davontrug.

Offenbar hat jemand aus der Wohnung die geschiedene Ehefrau verständigt, die wiederum die Polizei rief. Die Beamten der Milbertshofener Polizei-Inspektion trafen die Streithähne an und alarmierten den Rettungsdienst.

Der 46-Jährige erlitt eine Schädelfraktur - die Mordkommission ermittelt

Der 46-jährige Mann wurde zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Da dort Schädelfrakturen diagnostiziert wurden, übernahm die Mordkommission München in der Nacht die weiteren Ermittlungen. Der Geschädigte befindet sich derzeit in intensivmedizinischer Behandlung. 

In einem Wohnblock im Münchner Norden hat sich der blutige Streit ereignet.

Der Tatverdächtige räumte in seiner ersten Vernehmung in der Nacht einen Streit sowie eine tätliche Auseinandersetzung ein. Er gab dabei an, dass er sich lediglich gewehrt habe. 

Die Staatsanwaltschaft München I wird am Freitag Haftbefehl gegen den Kasachen beantragen. Die Ermittlungen zum genauen Tatablauf dauern an.

Unser Whatsapp-Service

WhatsApp-News aus München gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für alle an, die Nachrichten aus München bekommen wollen. Sie erhalten regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

kg

Rubriklistenbild: © Steinke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz, wird derzeit die Stammstrecke blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn
Anwohner verfolgt Radl-Diebe - und bringt sie vor Gericht
Mit Kapuzen auf dem Kopf haben sich drei Männer auf Diebestour am Gymnasium in Garching gemacht. Ihr Ziel: Teure Fahrräder. Doch mit einem hatten sie nicht gerechnet: …
Anwohner verfolgt Radl-Diebe - und bringt sie vor Gericht
Er wollte die Polizei in die Luft jagen - Neuhauser (24) drohte mit Amoklauf
Im Dezember 2016 drohte ein 24-Jähriger im Internet mit einem Anschlag - kurz nach dem Amoklauf am OEZ. Nun muss er sich wegen Störung des öffentlichen Friedens …
Er wollte die Polizei in die Luft jagen - Neuhauser (24) drohte mit Amoklauf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion