+
Das Klärwerk Gut Großlappen im Norden Münchens.

Fund in Großlappen

Toter Fötus in Klärwerk: Keine Hinweise auf Straftat

München - Einen Tag nach dem im Münchner Klärwerk Großlappen ein toter Fötus entdeckt wurde, liegen der Polizei erste Erkenntnisse aus der Obduktion vor.

Nach einer durchgeführten Obduktion im Institut für Rechtsmedizin in München ergab sich keine anatomisch nachweisbare Todesursache des wahrscheinlich weiblichen Fötus, so die Polizei.

Aus der Körperlänge lässt sich ein Entwicklungsstadium gegen Ende des vierten Schwangerschaftsmonats schätzen. Das Kind war vom Entwicklungsstadium her, auch unter maximalen intensivmedizinischen Vorsichtsmaßregeln, nicht lebensfähig gewesen.

Derzeit liegen keine Hinweise auf einen Schwangerschaftsabbruch vor. Somit liegt auch noch keine Straftat vor. Der Fall wird nun der Staatsanwaltschaft München I übergeben.

Mitarbeiter hatten bei einer Routinekontrolle am Mittwochmorgen in der Rechenhalle den toten Fötus entdeckt. Zunächst war man davon ausgegangen, dass es sich um ein männliches Kind handele. Nachdem die Polizei verständigt worden war, wurde zunächst das Fachkommissariat für Todesermittlungen die Ermittlungen aufgenommen.  

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare