+
Zwei Trickbetrügerinnen scheiterten beim gemeinsamen Versuch, eine 83-Jährige um ihr Erspartes zu bringen. 

Sie verlangten 3500 Euro

Trickbetrüger-Duo scheitert an aufmerksamer Seniorin

  • schließen

München - Ein dreister Fall von versuchtem Trickbetrug hat sich am Montag in Schwabing ereignet. Zwei verschiedene Anruferinnen versuchten gemeinsam, eine Seniorin auszunehmen.

Unter dem Pseudonym „Anna Müller von der Polizei in Schwabing“ versuchte eine Trickbetrügerin am Montag, 7. November, gegen 14.30 Uhr eine 83-jährige Rentnerin um ihr Erspartes zu bringen. Mit unterdrückter Nummer gab die Anruferin der Rentnerin zu verstehen, sie solle eine Nummer bei der Staatsanwaltschaft in Berlin-Brandenburg anrufen, da es um viel Geld gehe.

Als die Rentnerin die ihr genannte Handynummer anrief, meldete sich eine Komplizin der Trickbetrügerin unter dem Pseudonym „Frau Berger“. Diese teilte der 83-Jährigen mit, dass ein gerichtliches Verfahren gegen sie eingeleitet werde, infolge dessen sie eine Strafzahlung in Höhe von 10.000 Euro erwarte. Dies könne sie verhindern, indem sie 3500 Euro an einen Münchner Rechtsanwalt übergebe. Der Name des angeblichen Rechtsanwalts fiel dabei nicht. 

Die Seniorin antwortete, dass sie sich nichts habe zu Schulden kommen lassen und das Geld ohnehin nicht aufbringen könne. Daraufhin legte die Trickbetrügerin auf. 

Über den Notruf nahm die Rentnerin anschließend Kontakt zur tatsächlichen Polizeidienststelle in Schwabing auf. Als sie verlangte, mit Frau Müller zu sprechen, stellte sich heraus, dass dort niemand mit diesem Namen arbeitet. 

Zwei Tage später am Mittwoch, 9. November, rief erneut eine Frau Berger bei der 83-Jährigen an und erkundigte sich nach dem Geld. Die Seniorin gab der Trickbetrügerin jedoch zu verstehen, dass sie bereits die Polizei informiert habe und beendete das Gespräch. Seitdem kam es zu keiner weiteren Kontaktaufnahme. 

Täterbeschreibung der Polizei: 

Anruferin: Frau Anna Müller von der Polizei in Schwabing

Weiblich, junge Stimme, ca. 25-30 Jahre alt, sprach Hochdeutsch mit leichtem bayerischem Akzent

Anruferin: Frau  Berger von der Staatsanwaltschaft Berlin-Brandenburg

Weiblich, klangmäßig etwas ältere und dunklere Stimme, leicht norddeutscher Dialekt

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, oder Personen, die ähnliche Anrufe bekommen haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

hb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwabinger Bombe: Wer muss zahlen?
Fünfeinhalb Jahre ist es her, dass eine Feuerwalze die Stadt erschütterte. Wer für die spektakuläre Bomben-Sprengung in Schwabing haftet, ist aber noch immer ungeklärt.
Schwabinger Bombe: Wer muss zahlen?
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München - Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten …
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Wo in der Region neuer Platz zum Wohnen entsteht
München wächst unaufhaltsam. Das Statistische Landesamt rechnet mit 400.000 zusätzlichen Einwohnern in der Region – in weniger als 20 Jahren. Doch wie viel Platz kann …
Wo in der Region neuer Platz zum Wohnen entsteht
Wird der Wiener Platz bald radlfrei?
Für Radfahrer am Wiener Platz könnten bald schwere Zeiten anbrechen. Denn: Die CSU-Fraktion im Haidhauser Bezirksausschuss (BA) will den Platz zur reinen Fußgängerzone …
Wird der Wiener Platz bald radlfrei?

Kommentare