Überfall in Schwabing

Maskierter Räuber bedroht Verkäuferin (71) mit Waffe

München - Ein unbekannter Räuber überfällt eine Bäckereifiliale in Schwabing. Er bedroht die Verkäuferin (71) mit einer Schusswaffe, muss am Ende jedoch dennoch ohne Beute fliehen. 

Wie die Polizei berichtet, passierte der Überfall am Montag, 7. November gegen 18.30 Uhr. Demnach betrat der Räuber die Bäckereifiliale in der Belgradstraße und bedrohte die Angestellte mit einer Schusswaffe. Der Mann war mit einer schwarzen Wollmütze maskiert. Er forderte die Frau auf, ihm das Bargeld aus der Kasse auszuhändigen. Die Angestellte gab dem Täter zu verstehen, dass sie keinen Schlüssel für die Kasse habe und es ihr auch nicht möglich sei, diese zu öffnen. 

Der Mann flüchtete ohne Beute. Die 71-jährige Verkäuferin erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt. 

Täterbeschreibung: 

Männlich, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlanke Figur, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent; dunkel gekleidet mit schwarzer Wollmütze maskiert; bewaffnet mit schwarzer Pistole mit langem Lauf. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare