1 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.
2 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 13
Das Feuer war in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohneinheit ausgebrochen.

Bewohner versuchte zu löschen

Zimmerbrand: Feuer in der Bayernkaserne

München - In der Bayernkaserne ist am Samstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Die Einsatzkräfte konnten den Brand löschen, ein 13-Jähriger wurde leicht verletzt. 

Wie die Branddirektion München auf Anfrage mitteilt, ging der Notruf etwa gegen 16.12 Uhr am Samstag, 3. Dezember, ein. Schon beim Eintreffen an der Unterkunft für wohnsitzlose Ausländer am Helene-Wessel-Bogen war Rauch zu sehen, der aus dem ersten Stock und dem Dachgeschoss des Gebäudes quoll. Sofort wurden Rettungsdienst und weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. 

Die Löschtrupps arbeiteten sich über das Treppenhaus und eine Drehleiter vor, währenddessen suchten weitere Trupps die verrauchten Räume nach Personen ab. Alle Bereiche gänzlich abzusuchen, dauerte fast eine dreiviertel Stunde. Glücklicherweise fanden die Einsatzkräfte niemand mehr im Gebäude vor. Während den Suchmaßnahmen fand sich der Brandherd in einem eineinhalb Zimmer Wohnbereich und konnte zügig gelöscht werden. Die Belüftungsmaßnahmen zogen sich noch bis 18 Uhr hin.

Im Laufe der Löscharbeiten meldet sich ein 13 Jahre alter Bewohner bei den Einsatzkräften, er hatte noch versucht das Feuer zu löschen und hatte sich dabei verletzt. Laut ersten Ermittlungen der Polizei hatten sich in dem Zimmer am Nachmittag etwa elf Erwachsene und der 13-Jährige aufgehalten. Alle hatten das Zimmer dann verlassen. Der Sohn kam nach etwa 20 Minuten zurück und sah, dass die Couch brannte. Er versuchte das Feuer mit einem nassen Handtuch zu löschen, jedoch vergeblich. Der Hausmeister des Anwesens bekam einen Feueralarm auf sein Handy und verständigte die Feuerwehr. 

Das Apartment wurde durch das Feuer komplett zerstört. Der Sachschaden dürfte im sechsstelligen Bereich liegen. Durch die Löscharbeiten wurde sowohl der erste Stock wie auch das Erdgeschoss in Mitleidenschaft gezogen und sind derzeit nicht bewohnbar. Die Bewohner wurden auf andere Unterkünfte verteilt. Der Sohn der Familie wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, wo eine leichte Rauchgasvergiftung festgestellt wurde. 

Er durfte nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus mit seinen Eltern wieder verlassen. Die Brandfahnder der Münchner Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung haben sich bislang nicht ergeben.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Die große Geburtstagssause: Hier feiert die Stadt München
War das eine Party! Am Wochenende hat die Stadt München ihren 860. Geburtstag gefeiert. Wir zeigen Ihnen die schönsten Bilder.
Die große Geburtstagssause: Hier feiert die Stadt München
München
Große Sause in München: So wurde SIE zum „Bunny“ des Jahres
Patrizia Dinkel setzte sich heuer ganz klar als Playmate des Jahres 2018 durch. Playboy-Chefredakteur Florian Boitin hat eine Vermutung, woran das liegt.
Große Sause in München: So wurde SIE zum „Bunny“ des Jahres
Der neue Stiftl - ein Rundgang in Bildern
Stefan Stiftl hat eine eigene Wirtschaft im Herzen von München eröffnet - in einem Haus mit langer Geschichte. Wir haben schon mal hineingeschaut. Ein Rundgang in …
Der neue Stiftl - ein Rundgang in Bildern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.