Neuaubing und Schwabing

Autos stehen komplett in Flammen

München - Unabhängig voneinander fangen am Montagmittag zwei Autos Feuer. Der Schaden ist hoch. 

Bei zwei Autobränden am Montagmittag ist ein Sachschaden von mehr als 20.000 Euro entstanden. Verletzt wurde zum Glück niemand. 

Gegen 11.00 Uhr setzte sich ein Mann in seinen Citroen Berlingo und wollte ihn starten. Nach mehreren erfolglosen Versuchen stieg er aus und bemerkte Flammen aus dem unteren Bereich des Motorraumes. Sofort alarmierte er die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte der Feuerwache Schwabing eintrafen, stand das Auto bereits vollkommen in Brand. Sie löschten das brennende Fahrzeug mit einem Löschrohr ab. Ein daneben stehendes Auto wurde durch die Hitze- und Flammeneinwirkung ebenfalls stark beschädigt. Der Schaden wird hier auf etwa 20.000 Euro geschätzt. 

Keine zwei Stunden später fing ein weiteres Auto an der Kreuzung Limesstraße und Pretzfelder Straße in Pasing Feuer, diesmal ein VW-Bus. Auch er stand in Vollbrand, als die Einsatzkräfte eintrafen. Der etwa dreißig Jahre war während der Fahrt in Brand geraten, der Fahrzeughalter hatte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen und die Feuerwehr verständigen können. Der Schaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. Laut Feuerwehr ist hier der ideelle Wert für den Besitzer unweit höher: er hat den Wagen seit 20 Jahren gefahren. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare