+
100 Polizisten waren am Freitagabend vor einer Bar in der „Leo“ nötig.

Alles begann mit einem Falschparker...

Drei Männer provozieren Großeinsatz am Mint-Club

Was mit einem falsch geparkten Auto begann, endete damit, dass mehrere Polizeistreifen und Beamte des Unterstützungskommandos in die Leopoldstraße ausrücken mussten, um eine Gruppe aggressiver Männer zu vertreiben.

München - Alles begann mit einem falsch geparkten Fahrzeug. Die Polizei schreibt dazu: „Am Freitagabend um ca. 22.16 Uhr befanden sich zwei Angestellte der Münchner Parküberwachung auf der Leopoldstraße und beanstandeten einen Falschparker. Plötzlich wurde ein Sektglas in deren Richtung geworfen und ging direkt zwischen den beiden Damen zu Bruch. Das Glas wurde aus einer dreiköpfigen Personengruppe heraus geworfen, die sich in der Freischankfläche bei einer dortigen Bar befanden.“ 

Bei der dreiköpfigen Personengruppe handelte es sich um einen 31-jährigen Deutsch-Iraner aus München, sowie einen 27-Jährigen und einen 32-jährigen türkischen Staatsangehörigen aus Krailing. Als die drei Männer zur Rede gestellt wurden, wurden die beiden Angestellten sehr aggressiv von ihnen angegangen. Daraufhin funkten sie um Unterstützung durch die Polizei.

Streife muss Unterstützungskommando anfordern

Nach der polizeilichen Befragung der umstehenden Zeugen sollten die Personalien der drei Männer festgestellt werden. Statt sich auszuweisen, zeigten sich die drei Männer gewaltbereit und verweigerten die Herausgabe der Personalien. Da es zudem zu Solidarisierungen mit umstehenden Barbesuchern kam, forderten die Streifenbeamten Beamte des Münchner Unterstützungskommandos an. Durch das massive Kräfteaufgebot ließen sich schließlich der 27- Jährige sowie der 32-Jährige zur Personalienherausgabe bewegen, während der 31-jährige Deutsch-Iraner weiterhin uneinsichtig war. 

Bei seinem Versuch sich zu entfernen, stieß er mit voller Wucht einen Polizeibeamten zur Seite und leistete bei der anschließenden Festhaltung massiven Widerstand. Dabei wurde ein Polizeibeamter leicht am Bein verletzt. Der 31-Jährige beleidigte die eingesetzten Polizeibeamten massiv, der 27-Jährige und der 32-Jährige wurden nach einer Anzeigenaufnahme vor Ort mit einem Platzverweis entlassen. Der 31-Jährige wurde zur weiteren Sachbearbeitung auf die Polizeiinspektion 13 gebracht. Alle drei bekamen vom Barbetreiber ein Hausverbot. 

Aufgrund der Alkoholisierung des 31-Jährigen (ein durchgeführter Vortest ergab einen Wert von über 1 Promille) wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Da er sich sichtlich beruhigt hatte, wurde er vom Arzt aus mit einem Platzverweis für die Leopoldstraße entlassen. 

Trotz Platzverweises: Pöbler kehrt zurück und prügelt Barbetreiber

Damit war der Ärger aber noch nicht vorbei: Gegen 01.07 Uhr teilte der Inhaber der Bar an der Leopoldstraße mit, dass die drei bereits bekannten Männer sowie weitere Personen erneut vor Ort wären und sich aggressiv verhalten würden. Insgesamt sei die Stimmung sehr aufgeheizt. 

Mehrere Einzeldienststreifen sowie Beamte des Unterstützungskommandos umstellten die Personengruppe. Es stellte sich heraus, dass der 31-Jährige erneut die Bar aufgesucht hatte und laut Zeugenaussage den Barbesitzer geschlagen und beleidigt hatte. Der 31-Jährige wurde daraufhin festgenommen und in Gewahrsam gebracht. Die restliche Gruppe löste sich vor Ort auf. 

Es wurden Anzeigen u.a. wegen Beleidigung, Hausfriedensbruch, Körperverletzung und Widerstand aufgenommen. Der 31-Jährige Deutsch-Iraner verbrachte die Nacht in der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München in Gewahrsam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 7 auf dem Oktoberfest: Auf zur „festa della birra“
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem bevorstehenden Wochenende in die heiße Phase. Welche Zelte haben noch offen? Welcher Promi lässt die Sau raus? Im …
Tag 7 auf dem Oktoberfest: Auf zur „festa della birra“
Twitter-Aktion: Einsätze der Münchner Polizei - live mit #Wiesnwache
Wie jedes Jahr, berichtet die Münchner Polizei auch heuer unter #Wiesnwache von ihren Einsätzen auf der Wiesn. Ab 12 Uhr geht es los. 
Twitter-Aktion: Einsätze der Münchner Polizei - live mit #Wiesnwache
Plötzlich fuhr er gegen den Baum: Motorradfahrer tödlich verunglückt
Ein Motorradfahrer ist am Freitag plötzlich gegen einen Baum geprallt. Andere Verkehrsteilnehmer leisten sofort Erste Hilfe, doch der Mann stirbt noch an der …
Plötzlich fuhr er gegen den Baum: Motorradfahrer tödlich verunglückt
Warum die Stadt München ein Rekordvermögen erbt
Viele soziale Leistungen wären ohne die Finanzierung durch Stiftungen nicht möglich. Immer mehr Münchner überlassen ihr Erbe der Stadt, um über ihren Tod hinaus Gutes zu …
Warum die Stadt München ein Rekordvermögen erbt

Kommentare