Gesehen an der Hohenzollernstraße in Schwabing. 
+
Gesehen an der Hohenzollernstraße in Schwabing. 

Was da steht, ist leider wahr

Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg

  • Miriam Sahli-Fülbeck
    vonMiriam Sahli-Fülbeck
    schließen

Was auf dieses Schaufenster geschrieben wurde, erzielt hoffentlich seine Wirkung: Die Botschaft richtet sich an alle, die viel online shoppen, aber gleichzeitig über Leerstände jammern. 

München - Geschäftsleute ärgern sich zu Recht darüber, dass sich Kunden zwar von ihnen beraten lassen, am Ende aber doch Preisvergleiche anstellen und die Ware online bestellen. Die Kunden nehmen es sogar in Kauf, dass die Pakete geliefert werden, wenn sie nicht daheim sind, und dass sie sich samstags in ewig lange Schlangen in den Post-Filialen einreihen müssen. Und es sind oft dieselben Leute, die sich darüber beklagen, dass kleine, feine (Traditions-)Geschäfte in ihren Stadtvierteln für immer schließen und monatelang wegen hoher Mieten Läden leer stehen.  

Passend dazu hat jetzt jemand eine wichtige Botschaft auf ein leeres Schaufenster an der Hohenzollernstraße in München-Schwabing geschrieben: „Wenn ihr das nächste Jahr alle Geschenke online kauft, gibt es bald keine kleinen Läden mehr. Checkst du's?“ Der Appel ist klar: Münchner, kauft lokal! 

Video: Experten raten Einzelhändlern auch ins Netz zu gehen

Verbreiten Sie das Foto auf Facebook und diskutieren Sie mit anderen darüber:

Die wichtigsten und besten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auf der Facebook-Seite „Schwabing - mein Viertel“

Mit neuen Bildern! Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Lesen Sie auch: „Wir lokalen Buchhändler lassen uns von Amazon nicht kaputt machen“

Thomas Felber ist Buchhändler in München und hat eine Mission: sich die Kunden nicht von Amazon wegschnappen zu lassen. Wie das gelingt und warum er sich einen Spaß daraus macht, Amazon-Pakete für Nachbarn anzunehmen, schreibt er in seinem viel beachteten Gastbeitrag.

sah

Auch interessant

Kommentare