+
Das SEK im Einsatz an der Schleißheimer Straße.

Zeugen meldeten Mann mit Waffe

Nach SEK-Einsatz an der Schleißheimer Straße: Das ist wirklich passiert

  • schließen

Am Donnerstag hat es einen Großeinsatz nahe des Petuelrings gegeben: Zeugen wollen einen Mann mit einer Waffe gesehen haben, der eine Frau damit bedrohte. Die Polizei hat nun die Wohnung gestürmt.

Update vom 28. Juni, 16.20 Uhr

Am Donnerstagvormittag hielt ein SEK-Einsatz an der Schleißheimer Straße ganz Schwabing in Atem. Ein Zeuge hatte die Polizei informiert, dass ein Mann eine Frau mit einer Waffe bedrohen würde. Beide gingen in eine nahe gelegenen Wohnung. Das war so gegen 10 Uhr. Die Folge dieses Notrufes: Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Mit an Bord: USK und SEK. Die lokalisierten die betroffene Wohnung in der sich der Mann und die Frau aufhielten. Gegen 12.50 Uhr stürmte das SEK die Wohnung und sicherte den Bereich gleichzeitig über ein Gerüst an der Fassade des Hauses ab. Ein Mann wurde dann zur Befragung in Handschellen abgeführt. 

Nun hat die Polizei neue Informationen zu dem Fall veröffentlicht - die ein ganz neues Licht auf den Sachverhalt werfen, bei dem, nach den ersten Informationen der Polizei, völlig unklar war, ob es sich um eine Geiselnahme oder eine andere Bedrohungslage handelte. 

Als die Einsatzkräfte nämlich die Wohnung betraten, trafen sie nach Informationen der Polizei mehrere Personen an: Den 44-jährigen Wohnungsinhaber, seine 39 Jahre alte Frau und deren drei Kinder (6, 8 und 13 Jahre). Von einer Bedrohungssituation keine Spur. 

Nach ersten Vernehmungen der betroffenen Personen bestätigte sich der Eindruck, dass hier keine Gefahr besteht. Bei dem Gegenstand, den der Zeuge als Waffe identifiziert hat, handelt es sich um laut Polizei um einen Schirmgriff.

Auch dramatisch: In Nordrhein-Westfalen ist es zu einer Bedrohungslage an einer Tankstelle gekommen. Die Polizei war mit „starken Kräften“ im Einsatz. Ein Mann nahm eine Geisel.

Erstmeldung vom 28. Juni, 12.50 Uhr

München - Wie die Polizei mitteilte, gab es am Donnerstagvormittag eineb großer Polizeieinsatz an der Schleißheimerstraße Ecke Birnauerstraße in Schwabing. Ein Mann soll einer Frau eine Pistole an den Kopf gehalten haben und anschließend mit ihr in eine der Wohnung gegangen sein - das meldeten Zeugen gegen 10 Uhr der Polizei. Die rückte mit einem Großaufgebot an. Ein Sondereinsatzkommando stürmte die Wohnung, in der sich der Mann befunden hatte. Der Bewaffnete sei unter Kontrolle und in Polizeigewahrsam, bestätigt die Polizei. Der Einsatz ist damit beendet.

Fotostrecke

Die Einsatzkräfte versuchen nun zu klären, was passiert ist. Ein Sprecher betont, dass zu keiner Situation eine Gefahr für die Allgemeinheit bestand. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust auf Parkplatz-Wahnsinn: Unbekannter hat skurrile Erleuchtung - sie dürfte viele begeistern
Die Suche nach einem Parkplatz im Stadtzentrum von München kann schon mal etwas länger dauern. Es sei denn, man weiß sich und seinem Fahrzeug auf kreative Weise zu …
Keine Lust auf Parkplatz-Wahnsinn: Unbekannter hat skurrile Erleuchtung - sie dürfte viele begeistern
Mann findet Zettel im Treppenhaus - kurioser Nachbarschaftsstreit endlich aufgeklärt
Konfliktzone Treppenhaus: In München wundert sich ein Mieter über seltsame Geschehnisse vor seiner Wohnungstür. Er hatte den Ärger seines Nachbarn auf sich gezogen.
Mann findet Zettel im Treppenhaus - kurioser Nachbarschaftsstreit endlich aufgeklärt
Münchner (14) läuft aus Versehen ganzen Marathon: „Als ich merkte, dass ich falsch bin ...“
Der 14-jährige Michi ist in München spontan einen Marathon gelaufen. Im Ziel gab sich der Teenager betont gelassen. Er nahm eine falsche Abzweigung.
Münchner (14) läuft aus Versehen ganzen Marathon: „Als ich merkte, dass ich falsch bin ...“
Legendäre Nobel-Disco P1 wird zu Kellerdisko - Experiment in „Münchner Vorort“
Um die Münchner Nobeldisko P1 ranken sich viele Legenden, nun eröffnet der Club eine Dependance in einem „Vorort von München“.
Legendäre Nobel-Disco P1 wird zu Kellerdisko - Experiment in „Münchner Vorort“

Kommentare