+
Die Neumeyer-Enkelin Barbro Friberg gemeinsam mit Verwaltungsgerichtshof-Richter Klaus Bäumler, dem Initiator des Erinnerungszeichens.

Denkmal enthüllt

Gedenken an die Neumeyers - München erinnert an Opfer des NS-Regimes

  • schließen

Mit Erinnerungszeichen gedenkt München Opfern des NS-Regimes: An der Königinstraße wurde jetzt eine Denkmal enthüllt, das an an ein jüdisches Ehepaar erinnert, das sich wegen der Grausamkeiten der Nazis 1941 das Leben nahm.

Sie wurden von den Nazis diskriminiert, entrechtet und sollten aus ihrem Zuhause vertrieben werden. Am Ende haben sie all diese seelischen Grausamkeiten nicht mehr verkraftet: Das jüdische Ehepaar Anna Louise und Professor Karl Neumeyer nahm sich am 17. Juli 1941 das Leben.

Diese Stele erinnert an der Königinstraße an das jüdische Ehepaar Neumeyer.

Anlässlich dieses traurigen Jahrestages übergab die Stadt gestern ein Erinnerungszeichen. Das Denkmal befindet sich an der Königinstraße 35a in Schwabing. Dort wohnten die Neumeyers. Den Antrag auf das Erinnerungszeichen hatte Klaus Bäumler, Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, gestellt. Bäumler, Anton Biebl, Kulturreferent der Stadt, die IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch sowie eine Enkelin von Anna und Karl Neumeyer hielten nach der Übergabe des Erinnerungszeichens Reden.

Kulturreferent Anton Biebl und IKG-Chefin Charlotte Knobloch.

Der Jurist Karl Alexander Neumeyer wurde am 19. September 1869 in München geboren. Er gehörte zu den bedeutendsten Verwaltungsrechtlern in den 1920er-Jahren. Seine Publikationen trugen ihm internationales Ansehen ein. Neumeyer heiratete im Jahr 1900 die am 14. November 1879 in Mannheim geborene Anna Louise Hirschhorn. Sie war ab 1901 Mitglied des „Vereins für Fraueninteressen“. Die Universität versetzte Professor Neumeyer 1934 in den Zwangsruhestand, weil er Jude war. Als dem Ehepaar die Vertreibung aus dem Zuhause und die Zwangsversteigerung ihrer wertvollen Bibliothek angekündigt wurden, nahmen sich Anna und Karl Neumeyer 1941 das Leben. Am Freitag stellt die Stadt ein weiteres Erinnerungszeichen auf. 

Lesen Sie auch: Wirbel um umstrittene Kippa-Äußerung: „Verunsicherung der jüdischen Gemeinde groß“

US-Superstar Pink handdelte sich zuletzt eine Menge Kritik ein, als sie ihre Kinder in Berlin am Holocaust-Mahnmal herumtoben ließ.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tinder-Panne: Blöder Zufall verhindert Date - Münchnerin sucht nach Carlo
Bevor sie sich treffen konnten, war er aus ihrer Kontaktliste verschwunden. Eine Münchnerin sucht nun nach dem 36-jährigen Carlo.
Tinder-Panne: Blöder Zufall verhindert Date - Münchnerin sucht nach Carlo
E-Scooter-Wahnsinn in München: DAS sollte die Polizei lieber nicht sehen
Kurioser Schnappschuss aus München: Ein junger E-Scooter-Fahrer bereichert die Mobilitätswende um eine höchst kuriose Dimension.
E-Scooter-Wahnsinn in München: DAS sollte die Polizei lieber nicht sehen
20-Jähriger baggert  Krankenschwester an - als sie sich wehrt, bekommt sie Tritt ins Gesicht
Eine Krankenschwester (32) will von ihrer Nachtschicht per U-Bahn nach Hause fahren. Beim Warten macht ihr ein Mann ein eindeutiges Angebot. Als sie ablehnt, eskaliert …
20-Jähriger baggert  Krankenschwester an - als sie sich wehrt, bekommt sie Tritt ins Gesicht
Metallica rocken das Olympiastadion: Fans ohne Ticket verpassen große Gelegenheit
Metallica heizen am Freitag im Münchner Olympiastadion richtig ein: Rund 67.000 Fans werden zum Konzert der legendären Metal-Band erwartet.
Metallica rocken das Olympiastadion: Fans ohne Ticket verpassen große Gelegenheit

Kommentare