+
Die Antwort auf den fiesen Sticker hat der SUV-Fahrer auf seinem Auto fixiert.

Umwelt-Schelte in Schwabing

Münchner SUV-Fahrer reagiert auf bösen Zettel: „Lieber Klimaschützer ...“

  • schließen

Kuriose SUV-Posse in München: Ein Mann wird wegen seines umstrittenen Gefährts kritisiert - und reagiert dann jedoch bemerkenswert.

München - SUV-Fahrer haben es nicht leicht. Gerade in München. Zu laut, zu schmutzig, zu protzig - für viele sind Geländelimousinen das Synonym für rücksichtslosen Konsum. Einen entsprechenden Hinweis hat ein SUV-Fahrer aus Schwabing erhalten.

München: SUV-Fahrer reagiert auf gemeinen Zettel an Auto

Eines Morgens fand er unweit des Nordbads einen Sticker auf seinem Wagen, die Botschaft darauf mehr als eindeutig: „Dein Wagen verbraucht zu viele Rohstoffe! Hilf uns, den Klimawandel zu bekämpfen und denk bitte um. Dein SUV ist weder cool noch sexy! Wer will schon das Klischee seiner selbst sein?“ 

SUV-Fahrer in München reagiert auf Schelte: „Lieber Klimaschützer ...“

Manch einer hätte den Sticker wohl rigoros entfernt - nicht so der Schwabinger. Mit zwei Magneten hat er schon kurze Zeit später eine handschriftliche Antwort auf seinem SUV fixiert. Anwohnerin Giorgia R.* hat den Wortwechsel festgehalten und unserer Redaktion zukommen lassen. 

„Lieber Klimaschützer, danke für den Hinweis“, beginnt der SUV-Fahrer und wendet sich dann mit einigen Fragen an seinen Kritiker. Ob der denn Ökostrom beziehe und seinen Müll trenne, möchte der Schwabinger wissen. „Trinkst du gerne mal einen Coffee-to go? Unterstützt du einen Verein, der sich für die Umwelt stark macht? Schreib´ mir gerne deine Telefonnummer auf. Ich würde mich sehr freuen, mich mit dir über dieses Thema auszutauschen“, ist auf dem Antwortzettel zu lesen.

Klare Ansage auf dem Wagen eines Münchners: „Dein SUV ist weder cool noch sexy“

München - SUV-Fahrer kontert Kritiker: „Lieber Klimaschützer ...“

Der komplette Konter im Wortlaut: „Lieber Klimaschützer, danke für den Hinweis. Ich würde mich ganz gerne mal mit dir unterhalten, zum Beispiel: Fährst du auch Auto? Bist du in letzter Zeit in den Urlaub geflogen? Beziehst du Ökostrom? Trennst du Müll? Kaufst du dir öfter neue Klamotten? Wo beziehst du deine Lebensmittel? Trinkst du gerne mal einen Coffee-to-go? Unterstützt du einen Verein, der sich für die Umwelt stark macht? Pflanzt du auf deinem Balkon Blumen ... Schreib mir gerne deine Telefonnummer auf. Ich würde mich freuen, mich mit dir über dieses Thema auszutauschen.“

Video: Sauberer SUV

Ob sein Gegenüber sich selbst wohl mit den gleichen Maßstäben misst wie SUV-Fahrer? Der Schwabinger wirft in seinem Schreiben wichtige Fragen auf. Giorgia R. vermag nicht zu sagen, ob sich das Duo jüngst bei einem Öko-Gipfel am Nordbad ausgetauscht hat. Wohl aber, das der Sticker-Aktivist nicht zum ersten Mal zugeschlagen hat. 

Auch sie wurde bereits „Opfer“. „Als ich abends einmal auf einem abgesenkten Bordstein geparkt habe, hatte ich am nächsten Morgen gleich einen Sticker auf meinem Auto“, berichtet sie schmunzelnd. Der unbekannte Aktivist scheint bei seinen Streifzügen durch Schwabing nicht nur moralische Gesetze im Blick zu haben.

lks

Aus gänzlich anderem Motiv hat ein Mann den Münchner Stadtteil Obergiesing mit Zetteln überflutet. Er hat sich in der Trambahn verliebt und sucht nun nach seiner Angebeteten, wie tz.de** berichtet.

Ihre Reise nach Portugal liegt bereits drei Jahre zurück. Jetzt hat eine Frau aus München eine kuriose Rechnung erhalten.

*Name von der Redaktion geändert.

**tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tinder-Panne: Blöder Zufall verhindert Date - Münchnerin sucht nach Carlo
Bevor sie sich treffen konnten, war er aus ihrer Kontaktliste verschwunden. Eine Münchnerin sucht nun nach dem 36-jährigen Carlo.
Tinder-Panne: Blöder Zufall verhindert Date - Münchnerin sucht nach Carlo
E-Scooter-Wahnsinn in München: DAS sollte die Polizei lieber nicht sehen
Kurioser Schnappschuss aus München: Ein junger E-Scooter-Fahrer bereichert die Mobilitätswende um eine höchst kuriose Dimension.
E-Scooter-Wahnsinn in München: DAS sollte die Polizei lieber nicht sehen
20-Jähriger baggert  Krankenschwester an - als sie sich wehrt, bekommt sie Tritt ins Gesicht
Eine Krankenschwester (32) will von ihrer Nachtschicht per U-Bahn nach Hause fahren. Beim Warten macht ihr ein Mann ein eindeutiges Angebot. Als sie ablehnt, eskaliert …
20-Jähriger baggert  Krankenschwester an - als sie sich wehrt, bekommt sie Tritt ins Gesicht
Metallica rocken das Olympiastadion: Fans ohne Ticket verpassen große Gelegenheit
Metallica heizen am Freitag im Münchner Olympiastadion richtig ein: Rund 67.000 Fans werden zum Konzert der legendären Metal-Band erwartet.
Metallica rocken das Olympiastadion: Fans ohne Ticket verpassen große Gelegenheit

Kommentare