Gefährliche Flucht

Wilde Verfolgungsjagd durch die Stadt endet an Randstein in Schwabing

Das neue Jahr begann für die Münchner Polizei mit einer gefährlichen Verfolgungsjagd, die schließlich in Schwabing für die Beamten erfolgreich endete. 

München -  Am Neujahrsmorgen, gegen 7.20 Uhr, wollte eine Streife der Polizei einem Auto einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer ignorierte aber die Anhaltezeichen der Polizeibeamten und flüchtete mit dem Wagen. 

Über Funk konnten schnell weitere Kräfte zur Suche hinzugezogen werden. Während seiner Flucht, fuhr der 29-jährige Fahrer mit hoher Geschwindigkeit durch München. Er überfuhr dabei mehrere rote Ampeln, wie das Polizeipräsidium berichtet. Dadurch gefährdete er andere Menschen, seine Beifahrer (eine 28-Jährige und einen 39-Jähriger) sowie die eingesetzten Polizeistreifen. 

In der Berliner Straße fuhr der 29-Jährige schließlich auf einen Randstein auf und konnte gestoppt werden. Gegenüber den Polizisten räumte er ein, Drogen konsumiert zu haben. Das dürfte auch der Grund für seine Flucht gewesen sein. 

Der Mann aus dem Landkreis Saalfeld/Rudolstadt wurde wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © pixabay.com/music4life

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare