Auch Kokain und gefälschte Geldscheine

25 Prostituierte bei Razzia in Münchner Diskothek entdeckt?

Nach einer Razzia mit den Schwerpunkten Rauschgiftkriminalität und verbotene Prostitution stehen jetzt unter anderem 25 Frauen unter Verdacht der illegalen Prostitution. 

München - Am Sonntag, 20. August, fand in einer Diskothek in der Leopoldstraße unter Einsatzleitung des Kriminalfachdezernats 3 eine Razzia statt, teilt die Polizei München in ihrem Pressebericht mit. 

Neben Münchner Schutz- und Kriminalpolizei waren an der Razzia zwischen 01.00 Uhr und 09.30 Uhr auch Kräfte des Bayerischen Landeskriminalamts und das Hauptzollamt München beteiligt.

In dem Lokal waren insgesamt 95 Personen, wovon fünf Betreiber und Kellner waren. Bei 25 Frauen ergab sich der Verdacht der unerlaubten Prostitution, hohe Bargeldbeträge konnten bei ihnen festgestellt werden. Desweiteren wurde ein Mann angetroffen, der vermutlich Zuhälter und Wohnungsgeber der Frauen ist. Das Kommissariat 35 ermittelt in diesem Fall.

Ferner konnten eine geringe Menge Kokain, gefälschte Personaldokumente und zwei gefälschte 50-Euro-Scheine sichergestellt werden.

mm / tz

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Die Geburtsstunde des „Nockherberger Hell“ – Hausbraumeister Uli Schindler, Brauchef Christian Dahncke und Paulaner-Boss Andreas Steinfatt müssen sie auf einer Baustelle …
Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Zum Glück hatten wenige Zentimeter gefehlt, sonst wäre Victor S. (41) zum Mörder geworden. Für seine beinahe tödlichen Schuss mit einer Armbrust muss er nun lange hinter …
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast
Plötzlich stand sie auf der Straße – doch da war es schon zu spät! Eine völlig auf ihr Handy konzentrierte junge Frau ist am Donnerstag beim Überqueren der …
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast

Kommentare