Diesen Zettel fand ein Mitarbeiter unserer Onlineredaktion in der Münchner U-Bahn.

Wer sich da wohl meldete?

Schlüpfriger Zettel in U-Bahn: Wir haben angerufen - und setzen auf Ihre Mithilfe

München - Wir suchen weiterhin skurrile Zettel, die Sie, liebe Leser, in München und Umgebung entdeckt haben. Um zu zeigen, was wir meinen, erzählen wir hier eine unserer Lieblingsgeschichten aus dem Vorjahr.

Bei diesem Zettel hat sich aber jemand Mühe gegeben! Ein Mitarbeiter unserer Onlineredaktion entdeckte im August 2016 in der U2 zwischen Hohenzollernplatz und Hauptbahnhof ein an die Scheibe geklebtes rosa Post-it, das handbeschrieben war: "Massage! Nur für Damen" steht obendrüber. Verziert ist es mit jeder Menge Herzchen.

"Gutaussehend - athletisch - zärtlich - Eskort / Rund um die Uhr, Service: 08:00' - 22.00'" steht drauf. Und sogar ein Bonus wird versprochen: "50% Ermäßigung für 100%ige Weiblichkeit."

Nun ist es ja wahrlich nichts Ungewöhnliches, dass in München Massage- oder Eskort-Dienste für Frauen oder Männer angeboten werden. SEHR bemerkenswert ist allerdings, dass die Anbieter mit handgeschriebenen rosa Zetteln in der U-Bahn werben.

"Infos: Michael" steht auf dem Zettel - na dann: Unsere Onlineredaktion hat einfach mal zum Hörer gegriffen und die angegebene Nummer gewählt, um herauszufinden, wer dahintersteckt. Hat sich da jemand ein Scherz erlaubt und die Nummer eines Spezls ausgehängt? Oder verbirgt sich hinter Michael tatsächlich ein Adonis, der liebevoll Post-ist beschriftet und die Interessentinnen glücklich macht?

Nach etwa fünfmal Klingeln meldet sich tatsächlich ein Mann. Er zeigt sich recht wortkarg, bestätigt aber, dass er den Zettel in der U-Bahn platziert habe. Es ist nicht der einzige, den er aufgehängt hat. "Es waren aber nicht mehr als ein Dutzend. Die meisten am Marienplatz."

"Ich habe schon genügend Klientel", so Massage-Michael. Genauer? "Vier." Er mache den Job seit eineinhalb Monaten. Und betont gleich ungefragt, dass alles total seriös zugehe. Sogar mit Geld-zurück-Garantie. "Haben Sie den Zettel gefunden, auf dem '100% Satisfaction' steht? Wenn es die nicht gibt, dann ist es gratis."

Da liegt die Frage nahe, ob dieser Michael denn mehr als nur Massagen anbietet. Auch erotische Dienste oder so. "Nur Massage, Ehrenwort." Das Gespräch ist recht schnell zuende. Er hat wohl zu tun.

Wir suchen lustige Zettel und Aushänge

Warum wir Sie auf diese Geschichte aus dem Jahr 2016 noch einmal hinweisen? Nun, um zu zeigen, dass wir weiterhin lustige Aushänge aus München und Umgebung suchen - und dafür auf Ihre Mithilfe setzen!

So hatten wir beispielsweiseatten wir über den Sex-Aushang in einem Münchner Treppenhaus berichtet, den uns eine Userin geschickt hatte.

Eine Auswahl der bisher von uns gesammelten Skurrilitäten sehen Sie in der Fotostrecke unten. Und separate Artikel aus unserer Aktion können Sie etwa über eine Sex-Beschwerde, über Trockenraum-Ärger, über einen Wut-Strafzettel, über den lustigsten Urlaubs-Aushang Münchens oder über den Zwei-Parkplätze-Beleger lesen.

Haben Sie lustige Zettel, Hinweisaushänge oder ähnliches entdeckt und fotografiert? Schicken Sie's uns - per Whatsapp-Service, über das Leserreporter-Tool oder auch gern per E-Mail an onlineredaktion@tz.de.

lsl.

Ja was denn nun? Die lustigsten öffentlichen Aushänge aus Bayern - mit neuen Fotos

"Auch wenn Sie Ihren Namen tanzen können": Die lustigsten Aushänge aus Bayern

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Anwohner verfolgt Radl-Diebe - und bringt sie vor Gericht
Mit Kapuzen auf dem Kopf haben sich drei Männer auf Diebestour am Gymnasium in Garching gemacht. Ihr Ziel: Teure Fahrräder. Doch mit einem hatten sie nicht gerechnet: …
Anwohner verfolgt Radl-Diebe - und bringt sie vor Gericht
Er wollte die Polizei in die Luft jagen - Neuhauser (24) drohte mit Amoklauf
Im Dezember 2016 drohte ein 24-Jähriger im Internet mit einem Anschlag - kurz nach dem Amoklauf am OEZ. Nun muss er sich wegen Störung des öffentlichen Friedens …
Er wollte die Polizei in die Luft jagen - Neuhauser (24) drohte mit Amoklauf

Kommentare