+
Ein Großaufgebot war am Freitagnachmittag an der Münchner Freiheit im Einsatz.

Weitere Details sind bekannt

Zug-Drama an der Münchner Freiheit: Mann verliert beide Beine

  • schließen

Es war eine Tragödie, die niemand mehr verhindern konnte. Der Mann, der am Freitag im U-Bahnhof Münchner Freiheit vor die einfahrende U6 stürzte, hat beide Beine verloren. Er liegt seitdem auf der Intensivstation.

Schwabing-West - Es handelt sich um einen 32-jährigen Münchner, der in seinem jungen Leben bisher wenig Glück hatte. Der 32-Jährige gilt als drogensüchtig und war am Freitag auch stark betrunken gewesen. Die von der Polizei gesicherte Kameraüberwachung des vielfrequentierten Schwabinger U-Bahnhofes zeigt, wie der junge Mann kurz vor der Einfahrt der U-Bahn an den Bahnsteigrand trat. Dort blieb er schwankend stehen. Als die U-Bahn einfuhr, trat er einen Schritt vor und zurück und kippte schließlich vornüber ins Gleis. Der Fahrer (44) hatte keine Chance mehr, rechtzeitig zu bremsen.

Zahlreiche Fahrgäste im hinteren Teil des Zuges mussten 30 Minuten warten. Sie wurden dann von Mitarbeitern der MVG aus dem stromlos geschalteten Tunnel sicher zum Bahnsteig begleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bomben-Kommando vor Amtsgericht: Verdächtiges Objekt gefunden
Er wollte wie jeden Morgen die Post reinholen, dabei fiel einem Justizbeamten eine Tüte mit auffällig hervorstehenden Drähten auf. Er verständigte sofort das …
Bomben-Kommando vor Amtsgericht: Verdächtiges Objekt gefunden
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Nach 133 Jahren wird voraussichtlich nicht das BRK München, sondern ein privater Anbieter den Ambulanz-Dienst auf der Wiesn 2018 übernehmen. Das Netz diskutiert mit:
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion