+
Mit zwei Steinen zertrümmerte der 21-Jährige die Scheibe des Bürogebäudes

Auf frischer Tat ertappt

Aufmerksame Zeugen stoppen Einbrecher

Mit tatkräftiger Unterstützung zweier Passanten konnte die Polizei am späten Dienstagabend einen Einbruch im Westend verhindern.

München - Ein 21-Jähriger hatte am Dienstag um 22.50 Uhr versucht sich Zutritt zu einem Bürogebäude in der Ganghoferstraße zu verschaffen, indem er die eine Fensterscheibe einwarf, so das Polizeipräsidum München. Allerdings hinderten ihn zwei Zeugen daran, in das Gebäude einzusteigen. Die Zeugen übergaben ihn anschließend der herbeigerufenen Polizei. Wie diese weiter mitteilt, wurde gegen den gebürtigen Slowaken, der derzeit keinen festen Wohnsitz in Deutschland besitzt, Haftbefehl erlassen.

MH

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkene schlafen auf Gehweg ihren Rausch aus - als die Polizei sie weckt, rasten sie aus
Dieser Party-Abend ist offensichtlich völlig aus dem Ruder gelaufen: Zwei Betrunkene US-Amerikaner wachen auf eine Gehweg in Laim auf. Als sie sehen, wer sie geweckt …
Betrunkene schlafen auf Gehweg ihren Rausch aus - als die Polizei sie weckt, rasten sie aus
Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Eine junge Frau aus Starnberg ist am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Als zwei Männer sie am Bahnhof ansprachen, ahnte sie noch nichts von dem, was dann …
Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Streit um Sanierung: Rolle rückwärts beim Derzbachhof
Der Derzbachhof ist ein polarisierendes Thema in Forstenried. Der Bezirksausschuss rudert nach seiner Zustimmung zu Sanierung und Umbau nun überraschend zurück. Der …
Streit um Sanierung: Rolle rückwärts beim Derzbachhof
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 
Die Pöbeleien und Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte in München kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion