+
Sieht schon fast nach Brücke aus: der Arnulfsteg wird derzeit errichtet.

Ende 2020 soll der Steg fertig sein

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

  • schließen

Die Rad- und Fußgängerbrücke Arnulfsteg nimmt Formen an, mit ersten Arbeiten hatte das Baureferat im April begonnen. Mehrere Tage sollten sich Pendler aber dick im Kalender ankreuzen.

München - Nun ragen bereits große Teile der Konstruktion an der Stammstrecke empor. Lange hatte es so ausgesehen, als würde das Projekt gar nicht mehr verwirklicht.

Arnulfsteg soll 2020 fertig sein

Wie berichtet, hatte die Stadt bereits 2015 den Weg für den Steg freigemacht. Eine mit der Ausführung beauftragte Arbeitsgemeinschaft (Arge) kündigte jedoch die Verträge, da sie entscheidende Bauteile nicht selbst herstellen konnte. Die Verwaltung musste neu ausschreiben. Ehedem war mit einer erheblichen Kostensteigerung von vier auf dann 22 Millionen Euro kalkuliert worden. Die neuerliche Ausschreibung ließ die Kosten abermals nach oben schnellen. 26 Millionen Euro wurden für das Projekt veranschlagt. Der Stadtrat stimmte schließlich mehrheitlich zu.

Wie sieht der Arnulfsteg überhaupt aus?

Der 242 Meter lange gläsernen Steg wird 3,50 Meter hoch und überspannt insgesamt 37 Bahngleise. Der Bau gestaltet sich insofern komplex, als die Arbeiten über den Gleisen nur mit Sperrungen der Strecke möglich sind. Für den Einbau des Steges wird daher der Abschnitt zwischen Hackerbrücke und Laim vom 14. bis 17. September ganz gesperrt. Ende 2020 soll der Arnulfsteg zwischen der Erika-Mann-Straße und der Philipp-Loewenfeld-Straße fertig sein und die Stadtteile Maxvorstadt und Schwanthalerhöhe verbinden. 

So soll der Arnulfsteg aussehen. Die Fuß- und Radwegbrücke über die Stammstrecke soll 26 Millionen kosten.

Schon im Frühjahr war die Kostenexplosion ein Thema: So teuer könnte der neue Arnulfsteg werden

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Westend – mein Viertel“.

S. Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchnerin (33) vor Wohnungstür von Mann attackiert - ihr Freund hört die Schreie
Sie verabschiedete sich von ihrer Freundin, sperrte die Haustür auf, ging durchs Treppenhaus. An der Wohnungstür begann für die Münchnerin der Horror.
Münchnerin (33) vor Wohnungstür von Mann attackiert - ihr Freund hört die Schreie
Filialen en masse, Nahverkehr, nachts tote Hose: Das soll sich in der Innenstadt ändern
Touristen aus aller Welt lieben unsere Innenstädte. Die Deutschen selbst aber finden ihre Stadtzentren zunehmend unattraktiv, wie jetzt eine Erhebung zeigt. Auch in …
Filialen en masse, Nahverkehr, nachts tote Hose: Das soll sich in der Innenstadt ändern
Neues Fünf-Sterne-Plus-Hotel und viel mehr: Abriss in Altstadt ist Start für Mega-Projekt
An der Prannerstraße wird ab jetzt kräftig umgebaut. Mit dem Abriss des Siebziger-Jahre-Hauses startet ein Mega-Projekt, das München unter anderem ein …
Neues Fünf-Sterne-Plus-Hotel und viel mehr: Abriss in Altstadt ist Start für Mega-Projekt
Gleich dreimal in München: Lidl geht bei Filialen völlig neuen Weg
In München herrscht Flächenknappheit. Das ist auch Lidl nicht entgangen. Deshalb geht der Konzern in der Stadt nun neue Wege. Drei Filialen sind vorerst in Planung.
Gleich dreimal in München: Lidl geht bei Filialen völlig neuen Weg

Kommentare