+
Schlange stehen für die Bewerbung: In der Alten Kongresshalle suchte die Lufthansa am Samstag nach neuen Mitarbeitern. 

Ca. 800 Menschen

Mega-Ansturm: Warum stehen Ex-Air-Berlin-Mitarbeiter hier Schlange?

  • schließen

Rund 800 Menschen warteten am Samstagmorgen vor der Alten Kongresshalle – alle mit einen Wunsch: Hinaus in die große, weite Welt. Die Lufthansa veranstaltete an der Theresienhöhe ein Casting für Flugbegleiter.

München - Mindestens 18 Jahre alt, 1,60 Meter groß und ein „angemessenes Körpergewicht“ – das sind bei der Lufthansa die offiziellen Voraussetzungen für einen Flugbegleiter. Die Schule sollte man abgeschlossen haben, Englisch und schwimmen können. Dann könnte es mit dem Traumberuf über den Wolken klappen, für den sich am Samstag die ersten Bewerber bereits ab 4.30 Uhr im Morgengrauen vor der Alten Kongresshalle angestellt haben.

Beim offiziellen Start um 9 Uhr fanden 300 Bewerber Einlass, etwa 500 mussten dann aus Kapazitätsgründen auf die nächsten Castingtermine vertröstet werden.

Die Chancen auf den Job im Flieger stehen nicht schlecht. „Die Lufthansa wächst“, erklärt Jost Lauter vom Casting-Team. Deutschlandweit sind 2200 Stellen neu zu besetzen. „Allein für einen Airbus A-380 braucht man 21 Crewmitglieder“, sagt Lauter. Acht Teams seien für diesen Flieger nötig, also 168 Personen. Wichtig für die künftigen Flugbegleiter, so Lauter: „Sie sind Gastgeber an Bord, brauchen also eine Servicementalität und Interesse an anderen Kulturen.“ Generell gilt: „Persönlichkeit ist uns wichtiger als Aussehen oder Lebenslauf.“ Und was landet auf dem Konto? Inklusive Zulagen liegt der Einstiegsverdienst laut Lufthansa brutto bei rund 2200 Euro.

Davon dürfen nach dem Castingende in München 100 Kandidaten träumen. Der Rest hofft auf die Bewerbungsrunden in Berlin und Stuttgart (13. und 20. Januar).

Kenne den Beruf genau

Denise Neubert (42) Air-Berlin-Mitarbeiterin 

Ich bin sehr aufgeregt. Das war mein erstes Bewerbungsgespräch seit fast 20 Jahren. Bisher habe ich bei Air Berlin als Flugbegleiterin gearbeitet. Lufthansa ist für mich die einzige Alternative. Den Beruf kenne ich in- und auswendig. Doch Lufthansa hat ein viel größeres Spektrum an Gästen und somit auch an die Serviceanforderungen. Es wird eine Herausforderung.

Pure Leidenschaft

Sebastian Klase (25) Air-Berlin-Mitarbeiter 

Erst habe ich Bäcker, dann Autolackierer gelernt. Das Richtige war beides nicht. Seit diesem Jahr bin ich Flugbegleiter bei Air Berlin. Aber die gibt es ja nun nicht mehr. Fliegen ist für mich Passion, deshalb möchte ich weiter als Flugbegleiter arbeiten. Leider ist mein Englisch nicht ganz perfekt, aber trotzdem hoffe ich, dass es mit dem Job bei der Lufthansa klappt.

Mein Traum

Marcellina Jung (24) Medizinische Angestellte 

Seit der achten Klasse träume ich davon, Flugbegleiterin zu werden. Zuerst habe ich aber eine Ausbildung als zahnmedizinische Angestellte gemacht. Danach war ich ein Jahr in Dover bei Boston, um mein Englisch zu verbessern. Ich liebe es zu reisen. Zum Glück war ich rechtzeitig hier, seit etwa zehn vor sechs Uhr. Zu der Zeit war ich die 50. in der Schlange.

Achim Schmidt und Martina Williams

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin
Die brutale Tat hatte am Mittwoch München aufgeschreckt: Jugendliche prügelten einen Mann aus der S-Bahn. Nun hat die Polizei eine wichtige Zeugin ausfindig gemacht.
63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin
Nach OEZ-Amoklauf 2016: Amerikaner trauen sich wieder nach München
Nach einer Delle im Jahr 2016 ist die Zahl der Touristen in München wieder stark gestiegen. Ausländische Touristen fürchten sich demnach nicht mehr vor einem weiteren …
Nach OEZ-Amoklauf 2016: Amerikaner trauen sich wieder nach München
Radler zwingt Busfahrer am Leonrodplatz zu Vollbremsung und flüchtet
Ein unaufmerksamer Radler hat einen Busfahrer zu einer Vollbremsung gezwungen. Dabei wurden zwei Fahrgäste leicht verletzt.
Radler zwingt Busfahrer am Leonrodplatz zu Vollbremsung und flüchtet

Kommentare