+
Mann mit Bierflasche verletzt - als er seinem Angreifer erneut begegnet, nimmt er brutale Rache (Symbolfoto)

Versuchte Tötung am Hauptbahnhof

Mann mit Bierflasche verletzt - als er seinem Angreifer erneut begegnet, folgt seine brutale Rache

  • schließen

Als zwei Männer, die bereits zuvor schon in blutigen Streit geraten waren, in der Nacht zum Montag am Münchner Hauptbahnhof erneut aufeinander treffen, eskaliert die Situation.

München - In der Nacht zum Montag ist am Münchner Hauptbahnhof ein Streit eskaliert, infolge dessen es zu einer versuchten Tötung kam. Zwei Männer (44 und 34 Jahre alt) waren gegen Mitternacht in der Goethestraße in Streit geraten. Es kam zu Handgreiflichkeiten. Der Jüngere schlug seinem Gegner eine Bierflasche gegen den Kopf. Der 44-Jährige erlitt dabei eine Platzwunde und suchte eine nahe Gaststätte auf, um diese versorgen zu lassen. Der 34-Jährige entfernte sich zunächst vom Tatort.

Münchner Hauptbahnhof: Mann liegt am Boden und bekommt heftige Tritte ins Gesicht

Als der 44-Jährige versorgt und in Begleitung eines Freundes etwa 30 Minuten später am Hauptbahnhof erneut auf den 34-Jährigen traf, war dieser ebenfalls in Begleitung eines weiteren männlichen Bekannten. Es kam erneut zum Streit und diesmal versetzte der 44-Jährige dem Jüngeren einen Kopfstoß. Anschließend brachte er den 34-Jährigen zu Fall und trat ihm mehrfach ins Gesicht, während die beiden Begleiter ebenfalls in eine Rangelei miteinander gerieten.

München: Haftbefehl gegen Angreifer erlassen - Opfer musste operiert werden

Zeugen, die das Geschehen beobachtet hatten, riefen schließlich die Polizei. Diese nahm den 44-Jährigen und seinen Begleiter fest. Gegen den 44-Jährigen wurde Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts erlassen. Sein Begleiter kam zunächst wieder auf freien Fuß.

Der 34-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung schwere Verletzungen im Gesicht und kam in ein Krankenhaus, wo er operiert werden musste. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Zu einem anderen brutalen Angriff kam es, als ein Mann seinem Nachbarn in Hamburg die Augen in den Schädel drückte, wie nordbuzz.de berichtet.

Lesen Sie auch: Mann (24) geht nach Disko-Besuch mit junger Frau mit - dann erlebt er böse Überraschung

Auch interessant

Video: Tödliche Schüsse auf Baustelle in München

Lesen Sie hier:  Schießerei mit zwei Toten hält München in Atem: So kam es zu der schrecklichen Bluttat

In München ist kürzlich ein verbaler Streit eskaliert. Zwei Gruppen gerieten in eine Auseinandersetzung, am Ende waren zwei Personen verletzt. Die Polizei ermittelt.

kah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise in München: Bewegende Hilfsaktion wird abgebrochen - „Zwar gut gemeint, aber ...“
Die Corona-Krise hält die Landeshauptstadt München weiter in Atem. In unserem News-Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen.
Corona-Krise in München: Bewegende Hilfsaktion wird abgebrochen - „Zwar gut gemeint, aber ...“
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof
Auf der Baustelle am U-Bahnhof Sendlinger Tor gibt es endlich etwas zu sehen. Die Wandverkleidung wurde schon montiert und die Farben erinnern doch an ein bekanntes …
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Die Corona-Krise macht der Gastro-Szene in München arg zu schaffen. Der Betrieb von Lokalen, Gaststätten und Biergärten ist untersagt. Etwas Hoffnung hat jetzt der Wirt …
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Corona-Frage: Mann will sich „Segen“ von der Polizei holen - jetzt könnte er Probleme mit seiner Frau bekommen
Das Coronavirus zwingt manche Menschen zu kreativen Ideen. Ein Mann hat nun die Ausgangsbeschränkung zu seinem Vorteil genutzt - sein frecher Plan ging sogar auf. 
Corona-Frage: Mann will sich „Segen“ von der Polizei holen - jetzt könnte er Probleme mit seiner Frau bekommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion