Mit Patienten an Bord

Während eines Einsatzes: Rettungshubschrauber-Crew wird von Laser geblendet

Die Crew eines Rettungshubschraubers, der mit Patienten an Bord unterwegs war, ist Opfer eines Laser-Anschlags geworden. Nur durch Zufall blieben sie unverletzt.

München - Was für eine Wahnsinns-Tat! Die Besatzung eines Rettungshubschraubers der DRF-Luftrettung ist am Dienstag beim Landeanflug auf einen Sportplatz an der Lindwurmstraße von dem Strahl eines Laserpointers geblendet worden. Zwar lief der Zwischenfall ohne Folgen ab, trotzdem sind solche Angriffe lebensgefährlich! Die Polizei ermittelt jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr.

Der Heli-Pilot (48) wollte um 22 Uhr auf dem Sportgelände der Staatlichen Berufsoberschule landen. Normalerweise steuern die Rettungshubschrauber die Theresienwiese an. Weil derzeit das Gelände wegen der Wiesn-Aufbauten blockiert ist, hat man mit dem Sportplatz in der Nähe einen vorübergehenden Landeplatz gefunden.

Kurz vor dem Aufsetzen dann der feige Angriff: Der giftgrüne Strahl des Laserpointers zielte direkt in das Cockpit, teilte die Polizei gestern mit. Der Pilot konnte rechtzeitig den Kopf zur Seite drehen, ein 37-jähriger Notfallsanitäter wurde aber im Auge getroffen. Offenbar blieben alle Mitglieder der Besatzung und auch die zwei Patienten unverletzt. Der Helikopter konnte trotz des Angriffs sicher landen.

Strahl in der Nähe der Bavaria losgeschickt

Die Polizei vermutet, dass der Strahl in der Nähe der Bavaria losgeschickt wurde. Bei einer sofortigen Fahndung trafen Polizisten auf mehrere Personen, die sich auf der Treppe der Statue aufhielten. Sie wurden kontrolliert, eine Person kassierte eine Anzeige, heißt es aus dem Präsidium.

Grundsätzlich sind Laserpointer in Deutschland erlaubt, solange sie im privaten Bereich angewendet und nicht zum Schaden Dritter missbraucht werden. Geräte mit einer stärkeren Leistung können beim Auftreffen des Laserstrahls auf die Netzhaut des Auges schwere Verletzungen bis zum Erblinden hervorrufen.

Erst vergangene Woche berichtete die tz, dass sich Piloten von Passagiermaschinen vor allem im Luftraum über München häufig geblendet fühlen. Die Polizei vermutet einen Strahler auf dem Dach eines Gebäudes im Werksviertel als Ursache.

Dramatisch: Unbekannte haben in drei Fällen die Besatzung von Flugzeugen mit einem grünen Laserpointer geblendet. Betroffen waren dabei auch Flüge von Germania und Eurowings.

Lesen Sie auch: Sanitäterin will bewusstloses Baby retten - Radfahrer schlägt sie

Rubriklistenbild: © dpa / Wolfgang Kumm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benzin-Supergau in München: Sprit teuer wie nie, Autofahrer rufen zu Tank-Boykott am Montag auf
Benzin-Saupergau in München! Die Kraftstoffpreise sind auf ein Rekordhoch geklettert, Diesel und Super sind so teuer wie seit 2014 nicht mehr – trotz sinkender …
Benzin-Supergau in München: Sprit teuer wie nie, Autofahrer rufen zu Tank-Boykott am Montag auf
Munich Nightlife Awards 2018 JETZT im Live-Stream - Wer holten sich heute die begehrten Titel?
Welcher DJ legt die heißesten Scheiben auf? In welchem Club kann man am besten abfeiern und in welcher Bar gibt’s die besten Drinks? Der Countdown beim Munich Nightlife …
Munich Nightlife Awards 2018 JETZT im Live-Stream - Wer holten sich heute die begehrten Titel?
Dieser Hund legte S-Bahn und Südring am Dienstag lahm - er war vier Kilometer weit unterwegs
Der kleine Husky „Snow“ hat am Dienstag für ordentlich Chaos gesorgt. Der Hund war beim Gassigehen abgehauen und verirrte sich auf die Bahngleise am Südbahnhof.
Dieser Hund legte S-Bahn und Südring am Dienstag lahm - er war vier Kilometer weit unterwegs
S-Bahn München: Sperrung des Heimeranplatzes aufgehoben
Viele Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie über alle News zur Münchner …
S-Bahn München: Sperrung des Heimeranplatzes aufgehoben

Kommentare