+
Die Simulation zeigt den Platz vor dem ehemaligen XXXLutz sowie das Lutz-Gebäude nach dem Umbau

Die Zeit des Stillstands ist vorbei

Neues Einkaufszentrum entsteht: Baustart für „Forum Schwanthalerhöhe“

München - Im Oktober sollen die Bauarbeiten für das neue Einkaufszentrum „Forum Schwanthalerhöhe“ beginnen. Allein 220 Millionen Euro steckt die Hamburger HBB in den Umbau des ehemaligen XXXLutz. Ein Großprojekt. Auch die Bayerische Hausbau mischt mit.

Die Bauherren, die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft (HBB) und die Bayerische Hausbau, haben den Start des Großprojekts verkündet. Nach der Wiesn soll es losgehen. Entstehen wird ein Einkaufs- und Nahversorgungszentrum mit dem etwas sperrigen Namen „Forum Schwanthalerhöhe“. Der Betonkomplex an der Theresienwiese zwischen Schwanthaler-, Gollier- und Schießstättstraße wird komplett umgestaltet. Hier waren früher unter anderem das Möbelgeschäft XXXLutz und der Spielzeugladen Toys’R’Us untergebracht.

Vor einem Jahr waren die Pläne zum ersten Mal vorgestellt worden. Die Hamburger HBB, Käuferin der XXXLutz-Flächen, plant auf rund 25 000 Quadratmetern ein Quartierszentrum mit Handel und Gastronomie und wird dafür rund 220 Million Euro investieren. Welche Mieter einziehen, halten die Hamburger noch unter Verschluss. Die Mieter sollen Anfang nächsten Jahres bekannt gegeben werden.

Supermarkt, Biomarkt und Restaurantkette sollen einziehen

Die Bayerische Hausbau konzentriert sich hauptsächlich auf die gegenwärtige Einzelhandelsfläche an der Schwanthalerstraße 111. Hier soll ein Nahversorgungszentrum entstehen. Sie hat bereits verkündet, dass ein Edeka-Markt mit 3000 Quadratmetern Verkaufsfläche dort einziehen wird. Weitere Mieter sind der Biomarkt VollCorner und die Restaurantkette L’Osteria. „Ab Oktober wird mit Rückbauarbeiten des vorgelagerten Glaswürfels begonnen“, sagt Hausbau-Sprecherin Kathrin Borrmann.

So soll das neue Einkaufszentrum „Forum Schwanthalerhöhe“ einmal aussehen. Die Simulation  zeigt den Blick von der Schwanthalerstraße aus.

Im Vorfeld waren immer wieder Stimmen laut geworden, dass etablierte Geschäfte im Westend durch das Einkaufszentrum pleite gehen könnten. Die Stadt verordnete deshalb, dass von den 34 000 Quadratmetern Handelsfläche maximal 7000 Quadratmeter auf Lebensmittelläden entfallen dürfen.

Die HBB hat den bekannten Generalunternehmer Züblin beauftragt, das Gebäude des ehemaligen XXXLutz komplett fertigzustellen und schlüsselfertig zu übergeben. Bis zum Frühjahr nächsten Jahres werden die Verkaufsflächen entkernt, die markante Glasfassade abgetragen und das Dach saniert. „Nach dem Oktoberfest starten die Bauarbeiten dann voll durch“, verspricht Harald Ortner, Geschäftsführer der HBB, enthusiastisch.

Die HBB betreut bundesweit etliche Einzelhandels- und Wohnimmobilien und ein weiteres Einkaufszentrum im oberbayerischen Burghausen. Auch der zweite Bauherr, Jürgen Büllesbach von der Bayerischen Hausbau, ist zuversichtlich: „Ich freue mich sehr darüber, dass der Komplex nun bald wieder lebendig wird.“ Vorerst werden vor allem die Bauarbeiten Verkehr und Gegend beleben. Einkaufen können die Münchner erst ab Herbst 2018 – bis dahin sollen beide Gebäude fertig werden.

Sophia Bogner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaue Tonne bringt Betrunkenen ins Gefängnis
Dass zwei Betrunkene eine blaue Papiertonne als Transportbehältnis für 78 Bierflaschen benutzen, ist der Bundespolizei bisher noch nicht untergekommen. Zumal der …
Blaue Tonne bringt Betrunkenen ins Gefängnis
2. Stammstrecke: Der Ton wird schärfer
Vor der außerordentlichen Bürgerversammlung zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke am heutigen Mittwoch, 22. Februar, steigt in Haidhausen die Anspannung.
2. Stammstrecke: Der Ton wird schärfer
Viktualienmarkt: Das sind die Pläne der Stadt für die Sanierung
Kommunalreferent Axel Markwardt hat den Händlern auf dem Viktualienmarkt am Dienstag versprochen, dass nicht abgerissen werden wird. Sanierungsmaßnahmen stehen …
Viktualienmarkt: Das sind die Pläne der Stadt für die Sanierung
Eltern-Kind-Zentrum Schwabing: Dramatischer Aufstand der Mamas
Sie wollen doch nur spielen – und mit ihren Mamas und anderen Kindern Spaß haben. Doch auch nach sieben Jahren Gerichtsstreit steht die Zukunft des Eltern-Kind-Zentrums …
Eltern-Kind-Zentrum Schwabing: Dramatischer Aufstand der Mamas

Kommentare