+
Andy Amer Y. am Mittwoch beim Prozessauftakt.

Schizophrener Täter

„Die Stimmen beleidigten mich“: Sparkassenräuber zeigt Reue

  • schließen

Als er im März eine Sparkasse im Münchner Westen überfiel, war er angeblich nicht Herr seiner Sinne. Vor Gericht zeigt der Angeklagte nun Reue.

München - Man merkt Andy Amer Y. bei seinen ersten Worten vor Gericht an, dass er vor allem eins ist: verunsichert. Als er zum Prozessauftakt vor dem Landgericht berichten soll, was am 2. März dieses Jahres in der Sparkassenfiliale an der Heimeranstraße genau passierte, bekundete er als erstes seine Reue.

Der gebürtige Iraker (24) leidet offenbar an paranoider Schizophrenie. Als er an besagtem Donnerstag die Bank betrat, hatte er schon seit einigen Stunden eine neuerliche Psychose, wie er es selber beschreibt. Stimmen hätten ihn beleidigt und herausgefordert. „Ich sehe ein, dass ich krank bin“, sagt Y. mehrfach am Mittwoch.

In der Sparkasse ging der Angeklagte direkt zum Schalter und forderte die Angestellte am Schalter auf, ihm Geld zu geben. Tanja S. (Name geändert) dachte erst, es handle sich um einen Scherz. Doch hatte sie zu dem Zeitpunkt auch noch nicht den Teleskopschlagstock bemerkt, den Andy Y. mit sich führte. Als sie ihm kein Geld geben wollte, wurde er aggressiv. „Er wedelte mit dem Stock vor seinem Oberkörper herum und ging auf mich zu.“ Da bekam es S. doch mit der Angst zu tun. Sie ging zuerst hinter ihren Stehschalter und benachrichtigte dann die Chefin. Als die dann dazu kam, hatte sich Y. schon wieder beruhigt und aufgegeben. Er lies den Stock fallen, setzte sich in die Ecke und wartete, bis die Polizei eintraf. Von der ließ er sich anstandslos abführen.

Zu diesem Zeitpunkt war er offenbar schon wieder bei Sinnen. „Ich erkenne mich selber nicht wieder“, sagt er am Mittwoch. Und er gibt zögernd zu, ein Drogenproblem zu haben: Cannabis, Ecstasy und auch Kokain habe er zu sich genommen. Seit seiner Verhaftung wird er psychiatrisch betreut, und das soll auch in Zukunft so sein.

Tanja S. brauchte etwas, um sich von dem Schock zu erholen. Eine Woche war sie danach krankgeschrieben.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr
Diethard Urbansky verlässt das Zwei-Sterne-Restaurant „Dallmayr“ nach 17 Jahren. Für seine Arbeitsstätte könnte dies schon bald einschneidende Folgen haben.
Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Der vergangene Samstag war die Randale-Nacht vom Monopteros, die Schande vom Englischen Garten. Jugendliche griffen Feuerwehrmänner an, darunter Stefan Kießkalt. Er …
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Paulaner-Gelände: Letzte Abbrucharbeiten laufen
Brachiale Gewalt am Nockherberg: Ein Bagger reißt mit einer Betonschere auf dem ehemaligen Gelände der Paulaner-Brauerei eine mit Bewehrungsstahl durchsetzte Kellermauer …
Paulaner-Gelände: Letzte Abbrucharbeiten laufen
Angst vor dem Katzen-Killer: Diese vier Fälle schockieren
Offenbar treibt sich im Münchner Norden ein Tierquäler umher. Eveline Kosenbach vom Münchner Tierheim weiß von mehreren Fällen, von vier schockierenden berichten wir …
Angst vor dem Katzen-Killer: Diese vier Fälle schockieren

Kommentare