+
So wäre die Aufteilung des Sendlinger Gasteig-Quartiers denkbar: Philharmonie und Stelzengebäude für Black Box und kleinen Saal an der Ecke Schäftlarn-/ Brudermühlstraße könnten in Holzmodulbauweise entstehen.

Wegen Renovierung

Ausweichquartier für den Gasteig: „Das ist ein Glücksfall“

  • schließen

Der Gasteig-Aufsichtsrat votiert für das Gelände an der Hans-Preißinger-Straße als Ausweichquartier während der Sanierung des Kulturzentrums.

München - Der Gasteig ist seinem Ausweichstandort einen wichtigen Schritt nähergekommen: Der Aufsichtsrat des Kulturzentrums votierte gestern für das Stadtwerke-Areal am Heizkraftwerk Süd als Ausweichquartier während der Generalsanierung. Voraussichtlich noch heuer wird nun der Stadtrat über das Gelände an der Hans-Preißinger-Straße entscheiden, seine Zustimmung gilt als Formsache. Im Kulturzentrum geht man bislang davon aus, dass der Betrieb im Stammhaus mit der Sommerpause 2020 endet.

„Das Areal ist ein Glücksfall und erfüllt ganz viele Kriterien“, freut sich Gasteig-Chef Max Wagner. Es sei zentral gelegen und gut erreichbar. So ist etwa die U-Bahnstation Brudermühlstraße in der Nähe. „Vor allem aber kann dort die einzigartige Mischung erhalten werden, die den Gasteig ausmacht“, sagt Wagner. Auch Bürgermeister Josef Schmid, Aufsichtsratsvorsitzender der Gasteig-GmbH, begrüßt die Entscheidung, da das Areal die „einmalige Chance“ biete, die „für die Stadtgesellschaft so wichtigen Einrichtungen des Gasteig an einem Ort unterzubringen“. Zugleich versprach der CSU-Politiker, „den Dialog mit den derzeitigen Zwischenmietern“ fortzusetzen.

Lesen Sie auch: Ausweichquartier für den Gasteig - Sendlinger sind uneins über die Pläne

Die Experten empfehlen nicht nur einen Konzertsaal

Dem Votum des Aufsichtsrats ging die Präsentation einer Machbarkeitsstudie von Architekten, Stadtplanern, Akustikern und Statikern voraus. Die Experten empfehlen, nicht nur den Konzertsaal für die Philharmoniker, sondern auch Stadtbibliothek, Volks- sowie Musikhochschule auf dem Areal unterzubringen. Die „Ersatz-Philharmonie“ könnte in Holzmodulbauweise als „Zwillingsbau“ neben der ehemaligen, denkmalgeschützten Trafo-Lagerhalle entstehen. In dieser, dem „Forum Gasteig“, sollen Foyer, Kartenverkauf und Garderoben für alle Nutzer untergebracht werden. Ein kleiner Saal und die Black Box könnten ebenfalls in einem Holzneubau unterkommen – möglicherweise auf Stelzen, um Parkplätze zu ermöglichen. Mit den bereits bestehenden Gebäuden wäre es so möglich, gut 95 Prozent der von den Gasteig-Mietern benötigten Fläche auf dem Areal auszuweisen, rechnet die Studie vor. Was dann noch fehlt, könnte am Candidplatz unterkommen, der ebenfalls als Interimsstandort diskutiert wurde.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Mein Haidhausen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bomben-Kommando vor Amtsgericht: Verdächtiges Objekt gefunden
Er wollte wie jeden Morgen die Post reinholen, dabei fiel einem Justizbeamten eine Tüte mit auffällig hervorstehenden Drähten auf. Er verständigte sofort das …
Bomben-Kommando vor Amtsgericht: Verdächtiges Objekt gefunden
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Nach 133 Jahren wird voraussichtlich nicht das BRK München, sondern ein privater Anbieter den Ambulanz-Dienst auf der Wiesn 2018 übernehmen. Das Netz diskutiert mit:
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“

Kommentare