Fritteuse in Flammen

Fett-Brand in der Dönerbude an der Implerstraße - mehrere Verletzte

  • schließen

Riesen-Schreck am Samstagabend: In einer Dönerbude an der Implerstraße stand plötzlich die Fritteuse in Flammen. Ein Mitarbeiter musste ins Krankenhaus gebracht werden.

München - Das Fritteusenfett in einer Dönerbude an der Implerstraße ist am Samstagabend gegen 20 Uhr in Flammen gestanden. Mitarbeiter versuchten noch den Brand mit mehreren Pulverlöschern unter Kontrolle zu bringen - mit Erfolg. Die Gäste retteten sich unterdessen ins Freie.

Einer der beiden zog sich bei den Löscharbeiten Brandverletzungen zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Ein Gast hatte Rauch eingeatmet und musste ebenfalls zusammen mit einer Mitarbeiterin behandelt werden. 

Da das Feuer schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelöscht war, mussten die Einsatzkräfte nur noch die Räume belüften und mit Wärmebildkameras kontrollieren. Der Schaden durch das Feuer beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Allerdings dürfte es einige Zeit in Anspruch nehmen, den derzeit geschlossenen Imbiss vom feinkörnigen Löschpulver zu reinigen.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Sendling – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Jantz (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare