+
Husky „Snow“ hielt die Bundespolizei am Dienstag auf Trab, war unter anderem am S-Bahn-Haltepunkt Heimeranplatz auf den Gleisen unterwegs.

„Snow“ sorgt für Chaos

Dieser Hund legte S-Bahn und Südring am Dienstag lahm - er war vier Kilometer weit unterwegs

  • schließen

Der kleine Husky „Snow“ hat am Dienstag für ordentlich Chaos gesorgt. Der Hund war beim Gassigehen abgehauen und verirrte sich auf die Bahngleise am Südbahnhof.

München - Dieser kleine Husky hat seine Besitzer, die Bundespolizei und auch Fahrgäste der Münchner S-Bahn am Dienstagnachmittag ordentlich auf Trab gehalten. „Snow“ war seinen Besitzern beim Gassigehen im Bereich des Südbahnhofs in Sendling ausgebüchst und hatte sich auf den Weg über die Gleise in Richtung Heimeranplatz gemacht. Er war aus der Leine gerutscht. Die beiden Münchner, die Mutter und Vater des 23-jährigen Hundebesitzers sind, nahmen die Verfolgung auf.

Der Bundespolizei wurden fast zeitgleich die beiden Personen im Gleisbereich des Südbahnhofs und der Hund im Gleisbereich des Haltepunktes Heimeranplatz gemeldet. Eine 28-Jährige versuchte zudem den Hund dort von den Gleisen zu holen, Beamte der Landespolizei holten sie aus der Gefahrenzone. Als Folge dieser Meldungen wurden die genannten Bereiche und der Streckenabschnitt der S-Bahn-Linie S7 von Heimeranplatz bis Mittersendling gesperrt.

„Snow“ lässt Polizei ins Schwitzen kommen und flüchtet

Mehrere Streifen der Bundes- und Landespolizei fuhren die Örtlichkeiten an und suchten nach den Personen und dem Hund. Auch ein Hubschrauber folg den Bereich ab. Nachdem Bundespolizisten Husky „Snow“ in den Gleisen gefunden hatten, ließ dieser sich zunächst nicht einfangen und lief weiter in Richtung Mittersendling. 

Erst als ein Beamter sich im Sprint an dem Hund vorbei bewegte, gelang es ihm ihn zu „umzingeln“ und schließlich gegen 16:15 Uhr aus den Gleisen zu bringen. Ein mit Klett verschließbarer Gürtel diente vorübergehend als Hundeleine, bis die zwei Münchner vom Südbahnhof, die mit dem Hund spazieren waren durch eine Streife zu „Snow“ gebracht wurden.

Der Südbahnhof ist heute nur noch ein Güterbahnhof, vom früheren Personenbahnhof existieren nur noch eine Mauer und ein Geländer sichtbar. Es gibt allerdings Überlegungen, diesen zu reaktivieren und S-Bahnen dort halten zu lassen.

Gleise waren rund eine Stunde lang für den Bahnverkehr gesperrt

Insgesamt wurden die Gleisanlagen für rund eine Stunde komplett gesperrt, um 16:20 Uhr konnte der Bahnverkehr wieder aufgenommen werden. „Snow“ hatte insgesamt rund vier Kilometer auf den Schienen zurückgelegt, ehe er gerettet werden konnte.

fw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Dem Hauptsponsor des TSV 1860 München, der Versicherung „die Bayerische“, droht Ärger mit der Stadt. Das Unternehmen hatte ohne Genehmigung Werbung auf das Rathaus …
“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Schluss mit „Nächster Halt“: Ab sofort erklingt in U- und Trambahnen nur noch ein kurzes Klingelsignal, bevor die Haltestelle genannt wird. Die Rückmeldungen sind …
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Nürnberger Fußball-Fans verprügeln Münchner (21) - weil er bisexuell ist? Kripo ermittelt
Ein 21-Jähriger ist in München offenbar Opfer eines homophoben Angriffs geworden. Fußballfans sollen ihn in der U-Bahn geschlagen und getreten haben. Er erlitt eine …
Nürnberger Fußball-Fans verprügeln Münchner (21) - weil er bisexuell ist? Kripo ermittelt
Signalstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Signalstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen

Kommentare