Tatverdächtiger festgenommen

Mann verhindert Einbruch in Münchner Geschäft 

Nachdem ein Passant einen Einbruchsversuch beobachtete, rief er die Polizei und verhinderte dann die Flucht eines Tatverdächtigen. 

Wie zwei männliche Personen versuchten, die Tür eines Geschäfts in der Marbachstraße aufzuhebeln, beobachtete ein 38-jähriger Nigerianer mit Wohnsitz in München, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 2.20 Uhr. Außerdem fielen ihm zwei weitere Personen auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf, die anscheinend die Umgebung beobachteten. 

Tatverdächtige versuchen zu flüchten

Der Mann verständigte umgehend die Polizei. Als er von den zwei Tätern am Geschäft bemerkt wurde, versuchten diese zu flüchten. Der Zeuge konnte jedoch mit der Unterstützung eines Freundes, einen der Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Der 43-jährige Tatverdächtige aus Kroatien bestritt jegliche Tatbeteiligung, machte jedoch sehr unglaubwürdige Angaben. Da er in Deutschland ohne festen Wohnsitz ist, wurde durch den Ermittlungsrichter ein Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junger Mann wird in S-Bahn kontrolliert - dann rastet er völlig aus
Ein junger Mann ist in der S-Bahn beim Schwarzfahren erwischt worden. Bei der Kontrolle rastete er komplett aus. Die Polizei musste hinzugezogen werden.
Junger Mann wird in S-Bahn kontrolliert - dann rastet er völlig aus
Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
Die bayerische AfD-Frontfrau Katrin Ebner-Steiner wollte in einer bekannten Münchner Bar Essen gehen, doch daraus wurde nichts. Dafür gab‘s 10 Euro für die Parkuhr.
Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
"Heißeste Ärztin Deutschlands" kommt aus München: Ihr altes Oben-ohne-Foto ist noch im Netz zu sehen
Eine Ärztin aus München sorgt im Netz für viel Furore. Sie gilt als heißeste Medizinerin Deutschlands. Ihr Oben-ohne-Foto ist noch im Netz zu sehen.
"Heißeste Ärztin Deutschlands" kommt aus München: Ihr altes Oben-ohne-Foto ist noch im Netz zu sehen
Baby zu Tode geschüttelt: Mutter glaubt an die Unschuld des Angeklagten
Ein 32-Jähriger steht vor Gericht, weil er seine sechs Wochen alte Tochter ermordet haben soll. Jetzt hat sich die Mutter des toten Babys geäußert. 
Baby zu Tode geschüttelt: Mutter glaubt an die Unschuld des Angeklagten

Kommentare