Vom Ammersee nach München

Umzug geglückt - MS Utting auf Brücke zusammengesetzt

Alle Autoren
    schließen
  • Kathrin Garbe
    Kathrin Garbe
  • Michael Sapper
    Michael Sapper
  • Vanessa Fonth
    Vanessa Fonth
  • Sebastian Raviol
    Sebastian Raviol

München - Die MS Utting ist in der Nacht auf Mittwoch mit einem Schwerlasttransport nach München gebracht worden. Dort startet sie in ihr zweites Leben als Kulturschiff. Mittlerweile steht das Schiff an seinem neuen Standort.

  • Der ausgemusterte Dampfer MS Utting ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in München angekommen - und wurde herzlich empfangen.
  • Am Mittwochabend wurde das Schiff auf die Brücke über der Lagerhausstraße gehoben, eine knifflige Angelegenheit, die die Kranexperten ohne Zwischenfälle meisterten. 
  • Die alte Dame führt ab jetzt ein neues Leben als Kulturstätte für das Kunstprojekt „Bahnwärter Thiel“.
  • Und keine Sorge, liebe Ausflügler: Bereits Mitte April wird eine neue MS Utting im Ammersee zu Wasser gelassen.

+++ Ticker aktualisieren +++

20.03 Uhr: Da steht die MS Utting an ihrem neuen Liegeplatz: Mitten auf der Brücke über die Lagerhausstraße.

19.05 Uhr: Aufregende Tage liegen hinter der MS Utting und dem gesamten Team, das an dem Mega-Umzug beteiligt war. Im Laufe des Abends wird das Oberteil noch mit dem Rumpf verschraubt, um zu verhindern, dass sich eines der Teile noch verschieben kann. Wir informieren Sie weiterhin, sollte es Neuigkeiten geben.

19.00 Uhr: Während die Arbeiten am ehemaligen Ausflugsdampfer noch die nach über andauern werden, freut sich Organisator Daniel Hahn, dass sie das Gröbsten nun hinter sich haben. Er selbst kann es noch gar nicht so richtig fassen, dass das Schiff nun wirklich auf der Brücke steht: „ Ich habe gerade zum ersten Mal hochgeschaut und bin selbst von dem Anblick beeindruckt. Es dauert noch bis wir so richtig begreifen, dass das was wir monatelang geplant haben, nun real ist.“

Mit der neuen Aufgabe als Party-Schiff wird die MS Utting auch einen neuen Namen erhalten. Darüber will sich Daniel Hahn mit seinem Team erst nach den Arbeiten den Kopf zerbrechen, bislang nennt er das Schiff liebevoll „die alte Dame“. Er verspricht: „Wir werden sie hegen und pflegen.“

18.24 Uhr: Es dauerte eine halbe Stunde, dann waren Deck und Rumpf der MS Utting nach 24 Stunden Trennung endlich wieder vereint. Damit sind die Arbeiten an dem Party-Dampfer allerdings noch lange nicht abgeschlossen. Die Kranführer dürfen im Laufe des Abends zwar Feierabend machen, im Inneren der MS Utting gehen die Arbeiten allerdings weiter, denn die Trennung der zwei Schiffsteile ist nicht spurlos an dem Dampfer vorüber gegangen.

17.37 Uhr: Die Kräne heben nun das Oberdeck auf den Rumpf. Das heikle Unterfangen wird durch die Windböen zusätzlich erschwert. Hier können Sie sich das Video von der Prozedur noch einmal ansehen: 

16.06 Uhr: Bevor das Deck auf die Brücke gehoben wird, platzieren die Arbeiter neben dem Rumpf einen Container. Der soll später während dem Partybetrieb als Gastro-Lager dienen. Die Organisatoren wollen anscheinend keine Zeit verlieren und das Schiff so schnell wie möglich bereit machen für die Gäste.

Arbeiter platzieren neben dem Rumpf einen Container.

15.22 Uhr: Der Rumpf steht bereits auf der Brücke, nun fehlt nur noch das Oberdeck. Noch am Nachmittag sollen Kräne dem Dampfer sein Deck zurückgeben. Wir halten Sie in unserem Ticker auf dem Laufenden. Die abschließenden Arbeiten werden wir für Sie live bei Facebook streamen. Den Stream finden Sie natürlich auch hier im Ticker.

Der Rumpf ist schon auf der Brücke, fehlt nur noch das Oberteil.
Arbeiter entfernen die Leinen.

14.49 Uhr: Schmidbauer und seine Kollegen entfernen die Leinen, an denen das Boot befestigt ist. Anscheinend dauern die Arbeiten wesentlich länger als gedacht: Die Genehmigung muss nun verlängert werden bis Donnerstag Mittag.

13.03 Uhr: Besitzer Daniel Hahn ist zufrieden: "Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Wind bin ich extrem froh, dass der erste Teil des Schiffes jetzt auf der Brücke ist. Den zweiten Teil wollen wir heute auf jeden Fall noch aufsetzen.

Der Rumpf steht, das Deck soll folgen.

12.17 Uhr: Als nächster Schritt werden die Seile am Deck angebracht - das hat beim Rumpf bereits länger gedauert.

Das Schiff bekommt Stützen.

12.11 Uhr: Wir beenden unseren Livestream.

12.09 Uhr: Laut Informationen unseres Reporters Michael Sapper, wird die Aktion noch mindestens zwei bis drei Stunden dauern, das Aufsetzen des Decks wird kompliziert: Die Querbalken müssen einrasten und verschraubt werden, da ist Maßarbeit gefragt.

12.02 Uhr: Der Rumpf ist aufgesetzt.

11.50 Uhr: Die MS Utting wird auf ein Podest gesetzt. Dafür wurden massive Holzpaletten aufgebaut, die das Schiff tragen sollen.

11.44 Uhr: Millimeterweise bewegt sich der Rumpf durch die Luft.

MS Utting wird auf Brücke gehoben

10.59 Uhr: Der Rumpf des Schiffes soll nun auf die Brücke gehoben werden. Wir streamen live:

10.52 Uhr: In wenigen Minuten streamen wir live.

10.17 Uhr: Rund 100 Zuschauer sehen sich vor Ort an, wie die Vorbereitungen laufen. 

9.54 Uhr: Die Seile werden angebracht - am ersten Kran hängt die MS Utting bereits.

Per Kran wird das Schiff angehoben.

 

9.23 Uhr: Die Johanniter haben sich als neue Nachbarn eine ganz besondere Begrüßung überlegt: Mit Blaulichtgewitter haben sie das Schiff in München willkommen geheißen. Hier die tollen Bilder: 

8.00 Uhr: Laut unserem Reporter Patrick Steinke soll es gegen 10 Uhr weitergehen. Vorher müssen ein Baum zurecht geschnitten und das Boot angehängt werden.

Einige Schaulustige begleiten die MS Utting mit dem Fahrrad

7.35 Uhr: Aktuell steht die MS Utting unter der Brücke an der Lagerhausstraße. Die Kräne, die das Schiff anheben sollen, sind schon in Bewegung - allerdings ist der Dampfer noch nicht angehängt.

7.30 Uhr: In der Nacht waren 20 bis 30 Schaulustige vor Ort, um das Spektakel zu beobachten. Einige begleiteten das Schiff sogar mit dem Fahrrad. 

Hier ist die MS Utting auf dem Mittleren Ring unterwegs.

Mittwoch, 7.22 Uhr: Die MS Utting ist in München angekommen. In der Nacht war das Schiff im Süden Münchens unterwegs gewesen, der Transport verlief weitestgehend störungsfrei. Nur an der Abfahrt zum Brudermühltunnel sei es eng geworden, sagt unser Reporter. Das Schiff schrammte an einem Felsen auf einer Verkehrsinsel vorbei.

MS Utting in München angekommen

22.15 Uhr: Laut Informationen unseres Reporters, der den Transport begleitet, wird die MS Utting gegen 0 Uhr der Münchner Polizei übergeben. Der Streckenabschnitt zwischen der Tegernseer Landstraße und dem Brudermühltunnel wird dann voraussichtlich beidseitig gesperrt. Derzeit befindet sich der Schwertransport auf der A99.

20.15 Uhr: Fahren wird den einen Schwertransport Friedrich Saam, der auch schon die Concorde transportiert hat. "Die Fahrt ist nicht so tragisch", sagt er. "Ein Knackpunkt ist aber der Allacher Tunnel. Dort müssen wir die Höhe einhalten." Zwischen 5 und 60 Stundenkilometer wird er heute Abend auf dem Weg nach München fahren.

17.55 Uhr: Die Traube der Schaulustigen löst sich langsam auf, es hat wieder zu regnen begonnen. Bauleiter Paul Dyckhoff hat an mehreren Stellen Vorrichtungen angeschweißt, damit Seile durchgeführt werden können. Die sollen den Rumpf beim Abtransport sichern. Die Sicherungsarbeiten werden wohl noch eine Weile andauern.

15.57 Uhr: Der Rumpf der MS Utting wird noch ausreichend gesichert, dann ist der Schwertransport bereit für die sechstündige Fahrt nach München Sendling. Gegen 21 Uhr setzt sich der Tross in Bewegung. Ein Team von Wannda e.V. demontiert auf dem Weg zur Autobahn alle Verkehrsschilder, damit die großen Transporter mit den Schiffsteilen auch gut durchkommen. Zeitgleich werden in München in der Lagerhausstraße bereits die Kräne aufgebaut, die das Schiff wieder von den Tiefladern heben sollen.

14.36 Uhr: Es ist geschafft! Der Rumpf wurde erfolgreich auf den Tieflader gehoben, bis auf eine kleine Berührung mit dem Kran lief alles reibungslos. Jetzt wird der untere Teil der MS Utting für den Transport fixiert. In wenigen Stunden geht es auf die A96 Richtung München. 

14.25 Uhr: Mit diesem Schiff verbindet so manch einer tiefe Emotionen, vor allem die, die mit ihm sehr viel Zeit verbracht haben. Helmut Tröbensberger war von 1991 bis 2016 Kapitän der MS Utting. Zum Abschied hat er drei Mal die Feuerglocke geläutet. Er sagt: "Ich bin einfach nur froh, dass sie in München erhalten bleibt.“

Ein letztes Mal berühren: Der Kapitän nimmt Abschied von seiner „MS Utting“.

Eine Frau schreibt bei Facebook: Ich habe auf der „Utting“ geheiratet

14.11 Uhr: Einige teilen wunderschöne Erinnerungen an die MS Utting. Auf unserer Facebook-Seite schreibt eine Userin, dass sie 1985 auf dem Dampfer geheiratet habe. 

14 Uhr: Das Bild ist beeindruckend. Der Rumpf der „alten Dame“ schwebt in der Luft, im Hintergrund der Ammersee und die „Herrsching“ und „Augsburg“, als würden sie zum Abschied patrouillieren. Einige Schaulustige haben seit 9 Uhr auf diesen Moment gewartet.

13.55 Uhr: Nun hebt auch der Rumpf der MS Utting ab. Die Reise in das zweite Leben des Schiffes ist jetzt endgültig angebrochen. Servus, Ammersee!

Im Video: Rumpf der MS Utting schwebt in der Luft

Bei dem starken Wellengang kämpfen die Taucher sehr

13.50 Uhr: Ein Wasserwachtler hielt per Funk Kontakt zu den Tauchern. Der zweite kommt gerade aus dem Wasser, war 45 Minuten drin, der erste 30 Minuten. "Lief alles sehr gut“, sagt ein Wasserwachtler. Jetzt kann das Anheben des Rumpfes beginnen

Die Taucher der Wasserwacht werden die Hebegurte an der MS Utting montieren. Keine leichte Aufgabe bei starkem Wellengang.

13.26 Uhr: Dem ersten Taucher ging es kurzzeitig nicht gut. Der Wellengang war stark, es dauerte sehr lang und ihm wurde schlecht. Er hat sich aber mittlerweile wieder erholt. Das zeigt, wie anspruchsvoll die Aufgabe ist. Der zweite Taucher hat übernommen - bisher ist alles im Zeitplan.

13.11 Uhr: Der zweite Taucher startet. 

Die Taucher haben unter Wasser nur eine Sichtweite von 50 Zentimetern

12.37 Uhr: Mittlerweile haben sich rund 50 Schaulustige versammelt. Bauleiter Paul Dyckhoff bereitet derweil das Oberdeck für den Abtransport vor, indem er die Stahlträger anpasst, die zu breit für den Transport wären.

12.10 Uhr: Die Taucher stehen bereit. Sie werden die Gurte anlegen. Eine sportliche Aufgabe: Unter Wasser beträgt die Sichtweite nur 50 Zentimeter. 

11.45 Uhr: Das Schiff wird nochmal gemessen, die Gurte schweben bereits in der Luft wie riesige Schaukeln. Die Taucher werden vom Kranexperten Stefan Schmidbauer eingewiesen: "Ihr müsst schauen, dass die Bänder an den scharfen Kanten nicht beschädigt werden."

Riesen-Schlaufen: Hiermit wird der Rumpf angehoben.

11.30 Uhr: Die Wasserwacht trifft sich zu einer letzten Besprechung - bevor die Taucher ins Wasser gehen. Knapp 20 Schaulustige sind übrig, immerhin hat der Regen aufgehört.

10.30 Uhr: Taucher werden nun die Hebegurte am Rumpf des Schiffes anbringen, das soll laut Zeitplan bis 13 Uhr erfolgen. Danach wird der Rumpf verladen - wir werden voraussichtlich wieder einen Livestream schalten.

Arbeiter bereiten Hebegurte zur Verladung des Rumpfes der MS Utting vor.

10 Uhr: An einigen Stellen musste nachgeflext werden, ansonsten lief alles prächtig. Das Oberdeck liegt auf dem Tieflader auf. Jetzt geht es an den Rumpf. Die Taucher stehen bereit.

Immer mehr Schaulustige beobachten den Abflug der MS Utting

9.50 Uhr: Der Regen wird stärker. Trotzdem kommen immer mehr Schaulustige heran, um zu beobachten, wie die MS Utting für den Transport vorbereitet wird.

9.30 Uhr: Was für ein Bild! Das Oberheck wird vom Rumpf der alten Dame MS Utting gehoben. Es schwebt über dem Ammersee, auf dem das Schiff seit so vielen Jahren Ausflüglern schöne Stunden beschert hat. Die beiden Teile werden separat aufgeladen, nur so ist der Transport nach München möglich. Hier sehen Sie den Livestream:

Bilder: Die MS Utting schwebt aus dem Ammersee

9.15 Uhr: August Jakob hat die Dienststelle der Bayerischen Seenschifffahrt am Ammersee 30 Jahre lang geleitet, bis 2002. Klar, dass er heute dabei ist: "Das Spektakel schaue ich mir heute an. Schön, dass das Schiff in München dann quasi weiter lebt."

Ketten werden an der MS Utting angebracht 

8.26 Uhr: Die ersten Ketten werden am Oberdeck der MS Utting angebracht. Ab 10 Uhr führen Taucher Seile unter dem Rumpf durch. Einer von ihnen ist Julian Milberg (30), der schon ganz aufgeregt ist: "Ich bin seit 13 Jahren Rettungstaucher. Aber das hatte ich auch noch nicht.

8 Uhr: Die Tieflader stehen bereits in Stegen bereit. Demnächst werden die Taucher in den Ammersee springen und die Hebegurte anbringen.

Dienstag, 7.45 Uhr: Die Planer rechnen heute mit Regen. Noch ist es trocken, windet aber sehr. Kranexperte Stefan Schmidbauer erklärt: "Regen macht beim Heben eigentlich nichts aus. Problematisch könnten Windböen werden. Aber der Wind geht durch das Oberdeck gut durch, der Rumpf ist schwer genug und dadurch stabil."

MS Utting zieht nach München: Vorbereitungen vom Montag

18 Uhr: Die Vorbereitungen an der MS Utting sind für heute beendet. Wir halten Sie ab Dienstag, wenn die Vorbereitungen in die heiße Phase gehen weiter auf dem Laufenden.

17.45 Uhr: Am Dienstag wird es spannend, der Schwertransport mit dem zerlegten Schiff tritt seine Reise nach München an. Stefan Schmidbauer vom gleichnamigen Kran-Unternehmen zählt auf Nachfrage unserer Onlineredaktion die kritischsten Stellen in der Stadt auf: "Vom Transport her ist der Candidtunnel ziemlich eng, oben auch die Überführung Schäftlarnstraße/ Brudermühltunnel, da wird noch einmal umgehängt, weil sonst das komplette Fahrzeug mit der Länge nicht um die Kurve herumkommt." Gegen 3 Uhr am Mittwoch sollte der Tross in der Lagerhausstraße ankommen.

17.22 Uhr: Kurzzeitig ging das Gerücht herum, dass das Kran-Unternehmen "Schmidbauer" zum Nulltarif arbeitet. Dem ist nicht so, aber: "Wir haben relativ gut mitgesponsert, mit sehr spitzem Bleistift gerechnet und die Kosten niedrig gehalten", erklärt Stefan Schmidbauer. Er kennt die MS Utting, ist mit ihr schon über den Ammersee geschippert und froh darüber, dass das Boot nicht einfach nur verschrottet wird - sondern ein schönes zweites Leben als Kulturheimat bekommt.

Die MS Utting aus dem Wasser zu heben, ist für die Kranexperten Routine

15.49 Uhr:Unser Videoreporter Patrick Steinke macht sich vor Ort ein Bild von den Vorbereitungen zum Transport. Sie können im Livestream alles mitverfolgen. Am Dienstag wird es richtig spannend, auch der Veranstalter ist schon aufgeregt, klappt der Transport wie geplant?

15.16 Uhr: Paul Dyckhoff (25) arbeitet seit zwei Monaten jeden Tag an der MS Utting. Er ist für das Auseinander- und Wieder-Zusammenbauen des Bootes zuständig. Er hat die gesamte Innenausstattung ausgeräumt und vier Tonnen Träger eingebaut. "Das gesamte Oberdeck wird von einem Kran abgehoben und liegt dann an den Trägern auf", erklärt er.

Paul Dyckhoff hat das Boot von innen fertig für die große Reise gemacht. Immerhin soll es so wieder in München aufgebaut werden.

14.44 Uhr: Drei lange Lastwagen und ein „Schwertransport“-Beifahrzeug rollen gerade an. Der Zeitplan zur Vorbereitung des Transports war laut Stefan Schmidbauer vom Kranunternehmen ziemlich eng: In nur drei Wochen stand der Plan für den Umzug der MS Utting von Stegen nach München. 

14.33 Uhr: Unser Videoreporter Patrick Steinke hat vor Ort mit Stefan Schmidbauer (Technischer Leiter Großkranabteilung) gesprochen. Ein Schiff aus dem Wasser zu heben, sei für ihn und seine Arbeiter nicht so außergewöhnlich. „Interessant wird es aber, in der Lagerhausstraße in München das Schiff auf eine Brücke zu positionieren“, erklärt er. Bis dahin - also Mittwoch - ist allerdings noch einiges zu tun.

Stefan Schmidbauer, Technischer Leiter Großkranabteilung: „Ich hoffe auf ein schönes zweites Leben für unsere MS Utting.“

14.20 Uhr: Das Boot, auf dem viele Touristen und Einheimische fröhliche Stunden auf dem Ammersee verbracht haben, ist ausgeschlachtet und wirkt wie ein Geisterschiff. Kleiner Trost für alle Dampferfans: In München wird es von den „Bahnwärter Thiel“-Leuten zu neuem Leben erweckt. 

MS Utting zieht nach München um: Die Bilder

MS Utting: Am Montagnachmittag beginnen die Transport-Vorbereitungen 

14 Uhr: Jetzt wird es ernst. Die Vorbereitungen laufen am Montagnachmittag an. Arbeiter bauen Kräne am Steg neben der MS Utting auf. 

12.40 Uhr: Die letzten Stunden des beliebten Fahrgastschiffes MS Utting an seinem Heimathafen in Stegen (Landkreis Starnberg) brechen an. Bis 18 Uhr sollen die Kräne aufgebaut werden, die Rumpf und Oberdeck auf zwei Tieflader heben sollen.

12 Uhr: Das Wetter am Ammersee ist sonnig bis bewölkt. Besser wäre es für die Arbeiter, wenn es trocken bliebe. Den Tauchern am Dienstagmorgen dürfte das allerdings ziemlich egal sein. 

Bild aus besseren Tagen: Die MS Utting mit Publikum im Biergarten an der Uferpromenade in Stegen.

+++ Ab hier beginnt der Ticker mit aktuellen Informationen (aufsteigend). Unten können Sie allgemeine Informationen nachlesen. +++

Umzug der MS Utting von Stegen nach München: Zeitplan

Am Montag wird das ausgemusterte Fahrgastschiff MS Utting mit Tiefladern vom Ammersee nach München transportiert, wo es übermorgen als Kulturboot am Großmarktgelände ankern soll. Zuvor muss das Boot an seinem Liegeplatz in Stegen am Ammersee ins Trockene gehoben werden.

Da die MS Utting in ihrer gesamten Größe nicht durch die Brücken zwischen Utting und München passt, wird sie geteilt. Rumpf und Oberdeck werden auf zwei Tieflader gehoben, die jeweils 24 Achsen haben.Der Transport beginnt um 21 Uhr in Utting, fährt über die A96 bis zur Nordumfahrung A99, um dann über die A995, um Mitternacht am McGraw-Graben anzukommen. 

Organisatoren vom Bahnwärter Thiel verwandeln MS Utting in ein Eventboot

Nach einer Stunde fahren die Transporte durch den Candidtunnel (halbstündige Sperrung), um 1.30 Uhr über die Brudermühlbrücke (halbstündige Sperrung) bis zur Schäftlarnstraße. Um 3 Uhr sollen die Tieflader die Lagerhausstraße erreichen, wo das Schiff ab 7 Uhr von drei Kränen auf die stillgelegte Eisenbahnbrücke über der Lagerhausstraße gehoben wird. Bis 11 Uhr wird das gesamte Boot seinen neuen Liegeplatz einnehmen.

In den Wochen danach verwandeln die Organisatoren vom Bahnwärter Thiel auf dem Großmarktgelände das Trumm in ein Eventboot, mit Deck-Café und Lesungen im Bauch des Schiffes. Dann wird getestet: Was am besten ankommt,wird den Kulturdampfer in Zukunft befeuern.

Transport der MS Utting: Das müssen Autofahrer auf der A96 und in München wissen

Für den Transport der MS Utting nach München werden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (zwischen 21 Uhr und voraussichtlich 3 Uhr) einige Sperren errichtet.

- Bereits um 20 Uhr wird die Lagerhausstraße in München komplett gesperrt.

- Die A96 wird temporär gesperrt. 

- Zwischen 1 und 1.30 Uhr: Vollsperrung Candidtunnel

- Zwischen 1.30 und 2 Uhr: Vollsperrung Brudermühltunnel

Das ist die Route des Schwertransporters - einmal um München herum

Für einen Autofahrer würde der Weg gerade einmal eine Stunde dauern, zu nachtschlafener Zeit in München sogar realistisch. Der Schwertransporter wird voraussichtlich sechs Stunden unterwegs sein von Stegen nach München - über die A96, A99, B2R und Schäftlarnstraße zur Lagerhausstraße.

Unser Videoreporter vor Ort ist Patrick Steinke.

Rubriklistenbild: © Steinke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tag 10 des Oktoberfests: Darum tricksen die Imbissbuden bei ihrem Namen
Tag 10 auf dem Oktoberfest 2017. Was alles passiert, erfahrt ihr in unserem Live-Ticker. 
Tag 10 des Oktoberfests: Darum tricksen die Imbissbuden bei ihrem Namen
Michaela May: Zielsicher auf der Wiesn
Als waschechte Münchnerin schaut auch Michaela May gern auf der Wiesn vorbei. Dabei greift sie in jedem Jahr zum Gewehr und liebt den typischen Duft des Festes.
Michaela May: Zielsicher auf der Wiesn
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
Wie sehen die Ergebnisse in der Stadt München aus? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen gibt es hier im Live-Ticker.
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Grüne und FDP sind die großen Gewinner der Bundestagswahl in München. Die Öko-Partei wurde in drei der 25 Stadtbezirke sogar stärkste Kraft. Die restlichen 22 Bezirke …
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer

Kommentare