+
In Sorge: Kundin Renate Kopp bangt um das Gebrauchtwarenhaus in Sendling.

Schock für Stammkunden

Bekanntem Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“

Das Gebrauchtwarenhaus des Weißen Raben in Sendling ist vom Abriss bedroht – an der Bavariastraße könnten Wohnungen oder ein Hotel entstehen. Das Sozialunternehmen sucht deshalb bereits nach einem Ersatz-Standort.

München - Jeden Montag fährt Renate Kopp zur Tafel am Großmarkt. „Auf dem Weg schaue ich immer beim Weißen Raben vorbei“, sagt die 78-Jährige. Im Gebrauchtwarenhaus des Weißen Raben an der Bavariastraße 30-36 kann sie sich Dinge leisten, die für sie sonst unerschwinglich wären. „Die schönsten Gläser, von denen eins eigentlich 20 Euro kosten würde, kriegt man hier für einen Euro.“

Seit 2005 befindet sich das Sozialkaufhaus in Sendling. „Es kommen nicht nur Bedürftige. Das Thema Nachhaltigkeit spielt für immer mehr Leute eine Rolle“, sagt eine Mitarbeiterin des Weißen Raben in Trägerschaft der Caritas. Mit rund 400 Beschäftigten zählt die Weiße Rabe Gruppe zu den größten Integrations- und Beschäftigungsunternehmen in Bayern.

Gebäude wurde an Investor verkauft

Auf drei Etagen gibt es an der Bavariastraße Qualitätsware aus zweiter Hand zu kaufen. Möbel, Bekleidung, Bücher, Geschirr, Elektrogeräte – jeder kann dort gut erhaltene Produkte abgeben, die dann günstig den Besitzer wechseln. 40 Mitarbeiter sind dort beschäftigt – darunter auch Langzeitarbeitslose, die wegen einer Erkrankung oder Behinderung auf dem Arbeitsmarkt keine Chancen haben. Doch jetzt steht das Erfolgsprojekt womöglich vor dem Aus: „Das Gebäude wurde vergangenes Jahr von der Erbengemeinschaft an einen Investor verkauft. Irgendwann wird der Abriss kommen“, sagt die Mitarbeiterin. „Ich habe gehört, dass ein Hotel und Wohnungen entstehen sollen“, so Kopp.

Auf Merkur-Anfrage teilt ein Sprecher des Planungsreferats mit, dass bei der Lokalbaukommission für die Bavariastraße 36 ein Bauvorbescheidsantrag zum Neubau eines Wohngebäudes mit Gewerbeflächen eingereicht worden sei. „Damit wird lediglich das Baurecht abgefragt“, erklärt der Sprecher. Der Antrag werde derzeit geprüft.

Beim Weißen Raben sucht man bereits auf Hochtouren nach einem neuen Mietobjekt (www.weisser-rabe.de). Diese Suche dürfte sich schwierig gestalten. Auf 1000 Quadratmetern befindet sich das Gebrauchtwarenhaus am jetzigen Standort. „Am liebsten würden wir in Sendling bleiben“, sagt die Mitarbeiterin. Was die Angestellten betrifft, werde man diese nicht im Regen stehen lassen. „Und wenn wir das Konzept ändern – wir werden die Mitarbeiter auf jeden Fall weiterbeschäftigen.“

Lesen Sie auch: 10 Jahre KaDeCa: Das Kaufhaus des sozialen Engagements

Daniela Schmitt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pelikan in München stiftet Verwirrung: Vogel endlich eingefangen - doch es ist gar nicht Isarbelle
In München wurde ein Pelikan eingefangen. Man vermutete, es sei der österreichische Ausreißer Isarbelle. Doch jetzt kam die Wahrheit ans Licht. 
Pelikan in München stiftet Verwirrung: Vogel endlich eingefangen - doch es ist gar nicht Isarbelle
Dreister Betrug in München: Falscher Polizist nimmt falschen Handwerker fest
In München haben zwei Betrüger eine Seniorin bestohlen. Sie klingelten zu unterschiedlichen Zeiten an der Wohnung, einer der beiden Männer gab sich dabei sogar als …
Dreister Betrug in München: Falscher Polizist nimmt falschen Handwerker fest
Frau aus München nimmt unfassbare 120 Kilo ab - Jetzt ist sie kaum mehr wiederzuerkennen
Jahrzehntelang litt die Sabine Hacker aus München unter ihrem starken Übergewicht. Sie fühlte sich schuldig - bis sie endlich akzeptieren konnte, dass es sich bei ihrem …
Frau aus München nimmt unfassbare 120 Kilo ab - Jetzt ist sie kaum mehr wiederzuerkennen
Schulfrühstück für bedürftige Kinder vor dem Aus? - Städtische Regelung sorgt für Ärger
Schulfrühstücksinitiativen haben sich dafür eingesetzt, dass Kinder aus sozial schwachen Familien nicht hungrig in die Schule gehen müssen. Wegen einer neuen städtischen …
Schulfrühstück für bedürftige Kinder vor dem Aus? - Städtische Regelung sorgt für Ärger

Kommentare