+
Eine Münchnerin wurde von einem Mann am Telefon terrorisiert.

Polizei konnte drei Männer festnehmen

Betrüger terrorisieren Münchnerin: Die reagiert schlau - und lockt Täter in Falle

Drei Betrüger haben versucht, eine Münchnerin (63) übers Ohr zu hauen. Doch die Frau reagierte genau richtig - und führte die Polizei zu den Tätern.

München - Die Polizei München berichtet: In der Nacht von Sonntag, 16.06.2019, auf Montag, 17.06.2019 wurde eine 63-jährige Münchnerin mehrfach von einem unbekannten Täter, der sich als Polizeibeamter ausgab, angerufen. Er gab an, dass er Herr Schwarz heiße und erzählte, dass in der Nähe ein Einbrecher festgenommen worden sei, dieser habe eine Liste mit Adressen und Namen bei sich geführt. Auf dieser Liste befände sich der Name der 63-jährigen Münchnerin an erster Stelle. 

Betrüger wollen Münchnerin übers Ohr hauen - und machen Telefonterror 

Im weiteren Gespräch gab der falsche Polizeibeamte an, dass jemand zu ihr nach Hause kommen würde, um ihre Wertsachen in Sicherheit zu bringen. Da die Münchnerin hinter den Anrufen eine betrügerische Absicht vermutete, alarmierte sie den Polizeinotruf. 

Im Verlauf der Nacht nahmen die Täter mehrfach telefonisch Kontakt mit der Münchnerin auf. Am Morgen des 17.06.2019, gegen 05:00 Uhr, wurde sie angewiesen, eine Tüte mit Wertsachen vor die Wohnungstür zu legen. Darüber verständigte sie erneut die Polizei. 

Falscher Polizeibeamter geht Münchner Polizisten ins Netz - weil Opfer richtig reagiert

Bei der Abholung wurde ein 41-Jähriger aus dem Landkreis Esslingen festgenommen. Bei der Fahndung konnte wurde ein Pkw in Tatortnähe festgestellt, in dem sich zwei Männer befanden. Diese sind ebenfalls tatverdächtig und wurden festgenommen. Bei ihnen handelt es sich um einen 38-Jährigen und einen 53-Jährigen (beide aus dem Landkreis Esslingen). Die drei Tatverdächtigen werden heute im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

mm/tz

Lesen Sie weitere Nachrichten aus München: Er hätte sich keinen ungeeigneteren Ort aussuchen können. Ein 66-Jähriger hat sich vor dem Polizeipräsidium in München gründlich daneben benommen.

Beamte der Polizei mussten in München einer verzweifelten Mutter zu Hilfe eilen. Ihr kleines Kind musste bei sengender Hitze aus einem Auto befreit werden.

Die bayerische Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) hat die Münchner Brauerei Hacker-Pschorr für ein Online-Video über eine PR-Veranstaltung scharf kritisiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz - neue Details zu anonymer Anruferin
Am Mittwoch kam es zu einem Großeinsatz der Polizei am Marienplatz in München. Eine anonyme Anruferin hatte von einer möglichen Bedrohungslage berichtet.
Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz - neue Details zu anonymer Anruferin
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Pfarrverband will an der Unfallstelle Zeichen setzen 
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Pfarrverband will an der Unfallstelle Zeichen setzen 
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - Polizei klärt, was dahinter steckt
Großeinsatz der Polizei in der Ludlstraße in Laim: Nach einem anonymen Notruf rückten am Dienstag kurz vor Mittag dutzende Polizisten zu einer Wohnanlage aus.
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - Polizei klärt, was dahinter steckt
Beliebter Münchner Kult-Club muss wohl für immer schließen - „Hat uns erstmal brutal geschockt“
Ein Münchner Kult-Club muss seine Türen schließen. Der Mietvertrag mit den Betreibern wurde nicht verlängert und das, obwohl der Laden eigentlich super läuft.
Beliebter Münchner Kult-Club muss wohl für immer schließen - „Hat uns erstmal brutal geschockt“

Kommentare