+
In Mittersendling fand die Feuerwehr die Leiches eines 69-jährigen Mannes (Symbolbild).

Kontaktversuche blieben unbeantwortet

Mann liegt fünf Monate tot in der Wohnung - Nur der Hausarzt vermisste ihn

Einen tragischen Einsatz erlebten Einsatzkräfte der Feuerwehr in Mittersendling. Dort fanden sie einen Mann, der wohl mehrere Monate tot in seiner Wohnung gelegen hatte.

Update vom 7. Februar 2019, 8.27 Uhr: Mit grünen Aufklebern ist die weiße Tür im zweiten Stock eines Mietshauses an der Murnauer Straße in Mittersendling am Mittwoch versiegelt. In der etwa 80 Quadratmeter großen Wohnung hinter dieser Tür lebte Stefan F. (Name geändert, 69). Offenbar schon Mitte September starb er in seinem Bett. Erst jetzt wurde sein Leichnam gefunden. Vermisst hatte den Mann niemand.

Der Verstorbene scheint keine Freunde und Familie gehabt zu haben

Die Einsatzkräfte fanden Stefan A. tot in seinem Bett. Dort muss er bereits seit längerer Zeit gelegen haben. Der Leichnam wird nun am Institut für Rechtsmedizin obduziert. Die Kriminalpolizei ermittelt, Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht. Weder in seiner Heimat Italien noch in Deutschland scheint Stefan A. Freunde oder Familie gehabt zu haben. „Er lebte völlig zurückgezogen, Besuch hatte er auch nie“, erzählt eine Nachbarin, die seit mehr als acht Jahren in dem Mehrfamilienhaus mit etwa 20 Parteien lebt. Sie selbst hat den 69-Jährigen im September das letzte Mal gesehen. „Wenn ich ihn gesehen habe, war er aschfahl.“ 

Die Nachbarin hat das Gleiche schon einmal erlebt: In dem Mietshaus in Neuhausen, in dem sie zuvor gewohnt hatte, lag auch bereits eine Frau länger tot in ihrer Wohnung. „Da schwirrten Schmeißfliegen durch das Treppenhaus – die habe ich aber auf etwas anderes zurückgeführt.“ Diesmal deutete nichts darauf hin, dass Stefan A. einen einsamen Tod in seiner Wohnung gestorben ist...

Stefanie Wegele

Erstmeldung: Feuerwehr macht tragischen Fund: Mann liegt mehrere Monate tot in seiner Wohnung

München - Ein 69-jähriger Münchner bewohnte alleine eine Wohnung in Mittersendling. Am Mittwoch, 19.09.2018, war er zur Behandlung bei seinem Hausarzt, wie die Polizei München berichtet. Weitere Nachweise über andere Sozialkontakte liegen der Polizei bislang nicht vor. 

In der Folge blieben Kontaktversuche des Hausarztes unbeantwortet und dieser verständigte die Rettungsleitstelle. Nach einer Öffnung der Wohnung durch die Feuerwehr am Dienstag, 05.02.2019, gegen 15.10 Uhr, wurde der 69-Jährige in seinem Bett liegend tot aufgefunden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

Ein ähnlicher Fall hatte München vor knapp zwei Wochen erschüttert.

mm/tz

Lesen Sie auch: „An die Menschen denkt keiner“: Schicksalsschlag für Münchner Fitness-Legende

Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Mann verunglückt: Polizist in zivil will helfen - mit Rettungsdienst kommt es zum Streit

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau bekommt dramatische WhatsApp aus London - dann schlägt sie bei Feuerwehr München Alarm
Die Feuerwehr München hat einem Mann in London womöglich das Leben gerettet. Der 54-Jährige hatte seiner Schwester in München von einem Notfall berichtet. Sofort setzten …
Frau bekommt dramatische WhatsApp aus London - dann schlägt sie bei Feuerwehr München Alarm
Mann löst Massenpanik in Münchner Kirche aus - Betroffene berichten dramatische Details 
Ein Mann hat bei einem Oster-Gottesdienst in München eine Massenpanik ausgelöst. 24 Menschen wurden verletzt. Nun sprechen Betroffene über den schrecklichen Vorfall. 
Mann löst Massenpanik in Münchner Kirche aus - Betroffene berichten dramatische Details 
Obdachloser wird regungslos aufgefunden und ist kurz darauf tot - Student berichtet dramatische Details
Hirntod und mit einer Alkoholvergiftung war am Donnerstag ein obdachloser Pole im Münchner Osten aufgefunden worden. Nun spricht der Student, der den Obdachlosen …
Obdachloser wird regungslos aufgefunden und ist kurz darauf tot - Student berichtet dramatische Details
Münchner kommt mit 340 PS starkem BMW von Straße ab - und streift Felswand
Der BMW war laut Polizei „gut motorisiert“. So viele PS muss man aber auch erst einmal unter Kontrolle haben, wie ein Unfall am Samstag am Kesselberg zeigt.
Münchner kommt mit 340 PS starkem BMW von Straße ab - und streift Felswand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion