+
Polizei vor der Lidl-Filiale in der Münchner Dreimühlenstraße - hier ereignete sich gegen 18.30 Uhr der Überfall

Täter weiterhin auf der Flucht

Raubüberfall auf Münchner Lidl-Filiale: Kunden flüchteten in Panik vor dem Knall

  • schließen

Die Münchner Polizei sucht einen Räuber: Am Montagabend ist es zu einem Raubüberfall auf eine Discounter-Filiale in der Stadt gekommen.

München - Am helllichten Tag ist es zu einem Raubüberfall in einem Münchner Discounter gekommen: Wie die Polizei mitteilte, hatte es ein Einzeltäter am Montag auf die Lidl-Filiale in der Dreimühlenstraße nahe der Großmarkthalle abgesehen. Der mit einem dunklen Overall bekleidete und mit einem hellen Mundschutz maskierte Täter begab sich zielstrebig in den Kassenbereich der Filiale. Dort hielt er laut Polizei mit einer Hand einen schwarzen rechteckigen Gegenstand in die Luft und erzeugte damit ein lautes Knallgeräusch sowie hellen grauen Rauch.


Dann bedrohte er die Kassierer mit dem Gegenstand und forderte Bargeld, das er sich teilweise geben ließ und sich selbst aus den zwischenzeitlich geöffneten Kassen entnahm.

Die Beute steckte er in eine mitgeführte Tüte und flüchtete aus dem Geschäft. Kurz darauf hörten die Anwesenden im Supermarkt einen zweiten lauten Knall. Aufgrund dessen rannten alle Angestellten und anwesende Kunden aus dem Discounter.

Der Mann ist seitdem auf der Flucht. Die Polizei begab sich unter anderem mit einer Einsatzhundertschaft und einem Hubschrauber auf der Suche nach dem Räuber - ohne Erfolg

Einige Personen, insbesondere die Kassenkräfte verspürten durch das laute Knallgeräusch einen Druckschmerz auf den Ohren. Eine Kundin stürzte beim Verlassen des Ladens und verletzte sich dabei. Sie wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittler vernahmen noch am Abend Mitarbeiter und Kunden der Filiale.

Täterbeschreibung der Polizei München

Männlich, Alter unbekannt, ca. 180 cm groß, sehr helle Haut, schlanke Figur, sprach Deutsch und Englisch. Bekleidet mit schwarzem Overall mit Kapuze, maskiert mit hellem Mundschutz (evlt. Staubschutzmaske). Bewaffnet mit einem unbekannten schwarzen viereckigen Gegenstand, welcher ein Knallgeräusch sowie hellen grauen Rauch erzeugte. Zudem führte der Täter eine Tüte mit sich (evtl. mit einer Gelbfärbung oder einem gelben Aufdruck).

Lesen Sie auch: Ehepaar im eigenen Haus brutal überfallen - drei junge Täter gefasst

fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall in Formel 3: Münchner Fahrerin Sophia Flörsch (17) schwer verunglückt
Bei einem schrecklichen Crash beim Grand Prix von Macao ist Fahrerin Sophia Flörsch (17) aus München schwer verunglückt. Das Rennen wurde unterbrochen. Alles zum Unfall …
Horror-Unfall in Formel 3: Münchner Fahrerin Sophia Flörsch (17) schwer verunglückt
Mann (18) baut Unfall ohne Führerschein und wird erwischt - dann wird es erst richtig dreist
Ein 18-jähriger Autofahrer hat in Schwabing einen Unfall gebaut. Einen Führerschein hatte er keinen, als ihn die Polizei erwischte. Doch das war längst nicht alles.
Mann (18) baut Unfall ohne Führerschein und wird erwischt - dann wird es erst richtig dreist
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie
Die Sprachnachricht geht unter die Haut: Zu hören ist eine Frau, die mit tränenerstickter Stimme zu ihren Eltern spricht. Sie ist am Ende ihrer Kraft. 
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie
Sechs Verletzte nach Crash in Berg am Laim - Fahrerin und ihre Freundinnen wirkten betrunken
Ein Unfall mit sechs Verletzten ereignete sich in der Nacht zum Samstag in Berg am Laim. Die Fahrerin und ihre Freundinnen wirkten alkoholisiert auf die Beamten.
Sechs Verletzte nach Crash in Berg am Laim - Fahrerin und ihre Freundinnen wirkten betrunken

Kommentare