Unfall in Sendling

Audi-Fahrer bremst Bus aus und flüchtet - Rentnerin verletzt

Ein Audifahrer zieht vor einen Bus und wendet so knapp, dass die Busfahrerin eine Vollbremsung einlegen muss. Im Bus stützt eine 78-Jährige, der Audi-Fahrer flüchtet.

München - Die 42 Jahre alte Busfahrerin war am Donnerstag, 29. September 2017, gegen 18 Uhr, mit dem Linienbus der Linie 54 auf der Brudermühlstraße stadtauswärts unterwegs. Dabei befuhr sie den linken Fahrstreifen, berichtet die Polizei. 

Ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer fuhr mit seinem Audi rechts an dem Linienbus vorbei und wechselte dann vor dem Bus auf den zweiten Fahrstreifen. Dort bremste er sofort stark ab und bog verkehrswidrig nach links ab, um zu wenden. Dabei benutzte er die Wendespur, die nur für stadteinwärts fahrende Fahrzeuge eine Wendemöglichkeit bietet. 

Die 42-jährige Busfahrerin musste eine Vollbremsung einlegen, um einen Auffahrunfall zu vermeiden. Dadurch stürzte eine 78-jährige Rentnerin, die sich als Fahrgast im Bus befand. 

Der Audi-Fahrer fuhr ohne anzuhalten weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Es ist nur bekannt, dass es sich um einen schwarzen Kombi der Marke Audi handelt. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und zu dem flüchtigen Fahrzeug der Marke Audi machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.