Kollision mit Folgen

Radler (53) übersieht Radfahrerin (59): Frau schwer verletzt

München - Ein 53-jähriger Mann hat mit seinem Fahrrad eine Frau angefahren. Mit schweren Verletzungen liegt diese nun im Krankenhaus.

Weil er sie vermutlich nicht gesehen hatte, fuhr ein Mann am Mittwoch in Mittersendling mit seinem Fahrrad in eine Frau und verletzte diese schwer. Es war gegen 14.15 Uhr, als der 53-jährige Mann auf den Rad-/Gehweg am Neuhofer Berg in westliche Richtung mit seinem Fahrrad unterwegs war. Zur gleichen Zeit befand sich auch die 59-jährige Münchnerin auf dem Weg. 

Ob sie selbst mit dem Fahrrad fuhr oder daneben stand, ist nach Angaben der Polizei bislang noch nicht klar. Aufgrund des Zusammenstoßes fiel sie nach vorne auf den Radweg. Mit dem Rettungsdienst musste sie anschließend ins Krankenhaus zur stationären Behandlung. Der 53-jährige Mann verletzte sich nur leicht und wollte selbst einen Arzt aufsuchen.

maw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Linke pöbeln und greifen Polizisten an – Zwei Festnahmen
Im Rahmen einer Kontrolle haben Linke eine Polizeistreife angegriffen. Die Beamten nahmen zwei Männer fest. 
Linke pöbeln und greifen Polizisten an – Zwei Festnahmen
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Verstiegen und dann nicht mehr weiter getraut hat sich ein Münchner Bergsteiger am Sonntag am Hochstaufen im Berchtesgadener Land. Die Bergwacht befreite ihn aus seiner …
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare