Polizei fahndet nach Täter-Gruppe

Schlägerei an Bushaltestelle: 30-Jähriger verletzt

München - Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung an einer Bushaltestelle in München fahndet die Polizei nach mehreren Tätern, die einen 30-Jährigen geschlagen und verletzt haben sollen.

Nach Angaben der Polizei kam es am Samstag gegen 19.30 Uhr zu dem Zwischenfall an einer Bushaltestelle an der Plinganserstraße. Ein unbeteiligter hatte den Vorfall bei der Polizei gemeldet. In der Nähe des Tatorts fanden die Polizisten einen 30-jähriger Münchner mit einer Kopfplatzwunde und Verletzungen an den Händen vor. 

Der 30-jährige Angestellte erzählte, dass er mit einer Gruppe von fünf bis sechs Personen in Streit geraten sei. Im Verlauf dieses Streites schubsten sich die Beteiligten gegenseitig, dabei fiel er zu Boden und wurde an seinen Armen und Händen getreten und zog sich Verletzungen zu, so die Polizei. 

Der Mann wurde mit dem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Klinikum gebracht.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

js

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kurz vorm Tunnel: Bagger fängt Feuer
Auf der Brudermühlstraße hat am Dienstvormittag ein Bagger auf einem Tieflader Feuer gefangen. Zum Glück, bevor das Fahrzeug in den Tunnel einfuhr. 
Kurz vorm Tunnel: Bagger fängt Feuer
Promis verraten die Helden ihrer Kindheit
Monika Gruber, Harry G, Jutta Speidel - Prominente erzählen in einer neuen Lesereihe, welche Helden sie geprägt haben. Heute ist der Auftakt.
Promis verraten die Helden ihrer Kindheit
Spediteure lagern gefährlichen Auto-Schrott
Dutzende Pkw und Laster waren noch mit Betriebsstoffen gefüllt und hätten den Boden verseuchen können. Außerdem tätigten sie unerlaubte Zahlungsdienste in Höhe von 1,8 …
Spediteure lagern gefährlichen Auto-Schrott
Das Projekt Unnützwiese ist gestorben - das sagen die Beteiligten
Wegen rechtlicher Bedenken: Die Stadt macht bei den Bebauungsplänen für die Unnützwiese einen Rückzieher und will die Fläche in Trudering nun doch nicht bebauen.
Das Projekt Unnützwiese ist gestorben - das sagen die Beteiligten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare