Statt Bezahlung setzte es Hiebe

Brutaler Fahrgast schlägt Taxifahrer und flüchtet

Als er von seinem Fahrgast die Rechnung kassieren wollte, bekam ein Taxifahrer am Freitag in München einen Faustschlag ins Gesicht. Der Brutalo flüchtete. Seine Rechnung ging aber nicht auf.

München -  Wie die Polizei berichtet, ereignete sich die Attacke auf den Taxler am Freitagabend gegen 20:30 Uhr. Zuerst ließ sich der 38- jährige Täter in die Boschetsrieder Straße im Stadtteil Sendling fahren. Als der 43-Jährige Taxifahrer das Fahrgeld in Höhe von 16,10 Euro verlangte, versetzte der Täter dem Taxifahrer einen Faustschlag ins Gesicht und flüchtete ohne zu bezahlen. Der Taxifahrer, der durch den Faustschlag eine deutliche Schwellung im Gesicht erlitten hatte, verständigte die Polizei und verfolgte den Flüchtenden.

Zivilen Beamten der Polizeiinspektion 29 gelang die Festnahme des Täters noch in unmittelbarer Tatortnähe. Auf der Polizeiinspektion stellte sich bei den folgenden Ermittlungen heraus, dass gegen den wohnsitzlosen 38-Jährigen ein Haftbefehl bestand, weshalb er in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht wurde, so die Polizei.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Bockwoldt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Am frühen Sonntagabend musste sich die Münchner Feuerwehr gewaltsam eine Wohnung im Münchner Stadtteil Bogenhausen öffnen. Zum Glück war niemand zu Hause!
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Bereits im Juni 2017 haben vermutlich Täter aus dem rechten Spektrum eine Asylbewerberunterkunft in der Fasanerie absichtlich unter Wasser gesetzt.
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Die Polizeimeldung vom Samstagabend ist mindestens ungewöhnlich: Immer wieder hätten Menschen die 110 gewählt und von Schlägereien im Englischen Garten berichtet. Das …
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt
Es qualmte am Sonntagnachmittag am St. Anna-Platz im Lehel gewaltig. Aufmerksame Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten Wohnungstüren aufbrechen.
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt

Kommentare