+
Die Unbekannten haben den Davidstern, das Symbol für die jüdische Glaubensgemeinschaft, an mehrere Türen des Wohnhauses in Untersendling gesprüht. 

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Unbekannte sprühen Davidsterne an Häuser von Münchner Juden

München - Unbekannte haben in München Davidsterne an die Wände eines Mehrfamilienkomplexes gesprüht. Die Bewohner gehören der jüdischen Religionsgemeinschaft an. 

Auch auf zwei Wänden ist das Symbol zu sehen. 

Wie die Polizei berichtet, haben Unbekannte Davidsterne in der Größe von etwa 60 mal 60 Zentimetern an die Wände eines Mehrfamilienkomplexes in Untersendling gesprüht. Nach Auskunft des Hausmeisters wohnen dort Anhänger der jüdischen Religionsgemeinschaft.

Die Tat hat sich zwischen Dienstag, 15.30 Uhr, und Mittwoch, 9.30 Uhr, ereignet. Beschmiert wurden drei Eingangstüren und zwei Außenwände.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das wird Autofahrern nicht gefallen: Grüne wollen höhere Parkgebühren
Den Grünen sind die stetig steigenden ÖPNV-Preise ein Dorn im Auge. Nun hat die Partei offenbar einen Weg gefunden, das zu unterbinden. Dafür müssten jedoch die …
Das wird Autofahrern nicht gefallen: Grüne wollen höhere Parkgebühren
Tische und Lampe zerstört: Kneipenschlägerei endet blutig 
Die Polizisten fühlten sich bei den Szenen an den Wilden Westen erinnert: Der Tisch kaputt, der Schläger mit erhobenem Bierglas darauf stehend. So fanden Polizisten …
Tische und Lampe zerstört: Kneipenschlägerei endet blutig 
Schülerin (10) und ihr „T-Rex“ lösen Polizeieinsatz aus
Weil Anwohner sich über Lärm im Heckenstallerpark beschwerten, rückte die Polizei aus. Was sie vorfinden, erstaunt die Beamten ziemlich.
Schülerin (10) und ihr „T-Rex“ lösen Polizeieinsatz aus
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Mit 300 km/h nach Berlin - und im ICE 4 nach Hamburg: Die Deutsche Bahn kündigt für München und ganz Bayern eine Reihe von Verbesserungen an. 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion