Unfall in Sendling

Rennradfahrer kollidieren: Einer wird schwer verletzt

Zwei Radfahrer wollen an einer einer Kreuzung in Mittersendling aneinander vorbei. Das klappt nicht wirklich. Ein 35-jähriger Mann stürzt dabei schwer. 

München - An der Kreuzung zur Johann-Clanze-Straße kam es am Mittwoch zu einem Unfall mit zwei Fahrradfahrern. Ein 35-Jähriger wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungsdienst stationär in ein Krankenhaus. 

Gegen 20.35 Uhr fuhr ein 38-jähriger Münchner mit seinem Rennrad auf der Friedrich-Hebbel-Straße stadteinwärts. An der Kreuzung zur Johann-Clanze-Straße wollte er nach links abbiegen. Links hinter ihm versetzt fuhr ein 35-jähriger Münchner, ebenfalls mit einem Rennrad, und wollte an der Kreuzung nach rechts abbiegen. Beim Abbiegeversuch der beiden an der Kreuzung kollidierten sie schließlich miteinander. Der 35-Jährige stürzte auf die Fahrbahn. Der 38-Jährige blieb unverletzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das wird Autofahrern nicht gefallen: Grüne wollen höhere Parkgebühren
Den Grünen sind die stetig steigenden ÖPNV-Preise ein Dorn im Auge. Nun hat die Partei offenbar einen Weg gefunden, das zu unterbinden. Dafür müssten jedoch die …
Das wird Autofahrern nicht gefallen: Grüne wollen höhere Parkgebühren
Tische und Lampe zerstört: Kneipenschlägerei endet blutig 
Die Polizisten fühlten sich bei den Szenen an den Wilden Westen erinnert: Der Tisch kaputt, der Schläger mit erhobenem Bierglas darauf stehend. So fanden Polizisten …
Tische und Lampe zerstört: Kneipenschlägerei endet blutig 
Schülerin (10) und ihr „T-Rex“ lösen Polizeieinsatz aus
Weil Anwohner sich über Lärm im Heckenstallerpark beschwerten, rückte die Polizei aus. Was sie vorfinden, erstaunt die Beamten ziemlich.
Schülerin (10) und ihr „T-Rex“ lösen Polizeieinsatz aus
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Mit 300 km/h nach Berlin - und im ICE 4 nach Hamburg: Die Deutsche Bahn kündigt für München und ganz Bayern eine Reihe von Verbesserungen an. 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 

Kommentare