1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Sendling

Ende einer Ära: Münchner Betrieb macht nach 83 Jahren zu – Probleme werden zu groß

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Martin Buchner im Lager: Seine Firma hat alles, was Installateure brauchen – rund ums Rohr.
Martin Buchner im Lager: Seine Firma hat alles, was Installateure brauchen – rund ums Rohr. © Marcus Schlaf

Für einen alteingesessenen Fachbetrieb in München werden die aktuellen Belastungen zu groß: Die Firma, die seit 83 Jahren eine Fachadresse für Handwerker ist, zieht jetzt einen Schlussstrich.

Martin Buchner kennt die Schlagzeilen, die in München für blutende Herzen sorgen: Immer dann, wenn ein Traditionsbetrieb seine Pforten für immer schließt. So wie erst im März Kaut-Bullinger an der Sendlinger Straße. Und so, wie es jetzt bei ihm selber sein wird… „Zu den ganz Großen gehören wir nicht“, sagt Buchner. Aber er weiß: Der Betrieb seiner Familie war eine Größe in Sendling. Seit 83 Jahren gehörte der Großhandel für sanitären Bedarf zur Kidlerstraße. Rohre, Siphons und alles, was dazugehört: In den Regalen hier lagern Tausende Teile dieser Art. Nun müssen die Handwerksbetriebe im Münchner Süden aber einen anderen Partner finden. „Die Valentin Brunhuber GmbH beendet ihre Handelsgeschäfte zum 30. Juni 2022“, heißt es in einem Schreiben, das Buchner an seine Kunden schickte.

München: Rahmenbedingungen werden für den Fachbetrieb zu schwierig

Darin erinnert der 51-Jährige daran, wie sein Großvater den Betrieb 1939 gegründet und bis zu seinem 92. Lebensjahr geführt hat. Dessen Tochter, Martin Buchners Mutter Christa, übernahm die Firma bis zur Pandemie. Nun stand der Sendlinger vor der vielleicht schwierigsten Frage seines Lebens. Denn: Beim Entschluss, den Betrieb aufzugeben, ging es nicht um Geld. „Wir machen das nicht aus wirtschaftlicher Not“, betont Buchner. Sondern wegen der schwierigen Rahmenbedingungen. Buchner nennt eine ganze Liste: Fachkräftemangel, fehlender Nachwuchs, Störungen der Logistikketten, Preissteigerungen, Inflation. Hinzu kommt der Online-Markt. „All diese Entwicklungen nehmen uns die Margen, die wir als Fachgroßhandel mit fundierten Beratungsleistungen benötigen, um unseren Service langfristig auch weiter anbieten zu können.“

Die Familie hat lang beraten. Am Ende stand die Entscheidung, den Betrieb nicht in die nächste Generation zu geben. Stattdessen bringt Buchner sein Wissen und die Firmenflächen künftig verstärkt in den Einkaufsverband IGH ein, zu dem sich familiengeführte Großhändler europaweit zusammengeschlossen haben.

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-NewsletterMelden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Kommentare