+
Auf dem Luise-Kiesselbach-Platz soll ein Park entstehen - ob die Anwohner ihn annehmen?

Serie: Münchner Entwicklung

Nun zieht hier das Leben ein: So ändert sich Sendling-Westpark

Es bewegt sich was in München. Wie die Fortschritte in 2018 aussehen und wer wo auf der Bremse steht, das zeigt unser Blick in die Zukunft der Stadtteile. Diesmal: Sendling-Westpark.

Luise-Kisselbach-Platz 

Abschluss eines Großprojekts: Knapp drei Jahre nach der Eröffnung der Tunnel am Mittleren Ring soll heuer an der

Oberfläche des Luise-Kiesselbach-Platzes

das Leben einziehen: mit zwei Brunnen, Sitzbänken, einer großen Grünfläche und einem Platz für Veranstaltungen. Bäume sollen erst nach Abschluss einer Lärmberechnung in ein bis zwei Jahren gepflanzt werden. Ausnahme: ein Maibaum, den der Verein heuer erstmals aufstellen möchte. 

Partnachplatz 

Ein wichtiges Thema wird die Umgestaltung des  Partnachplatzes sein. Die Stadtteilpolitiker wollen die Verkehrsführung verändern, um den Zugang zum U-Bahnhof zu verbessern, oder gleich eine Fußgängerzone einrichten. Aus der „großen Plattenwüste“ solle ein „offener und kommunikativer Platz“ nach dem Vorbild des Harras werden. Schon heuer soll ein dringendes Bedürfnis der Bürger umgesetzt werden: eine öffentliche Toilette am Partnachplatz. 

Bildungscampus 

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es 2018 nun endlich auch Fortschritte in puncto Bildungscampus geben. 2017 ist es der Stadt gelungen, das erforderliche Grundstück vom Freistaat zu erwerben, und zwar das Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule an der Fürstenrieder Straße. Heuer soll das  Bildungsreferat im Nutzungskonzept festlegen, welche Schulen auf das Areal kommen. Fest steht, dass das Erasmus-Grasser und das Ludwigsgymnasium erweitert werden. 

Trambahn-Westtangente 

Weiter geht 2018 die Diskussion um die umstrittene Trambahn-Westtangente durch die Fürstenrieder Straße. In einem Trassierungsbeschluss sollen voraussichtlich in diesem Jahr unter anderem Fahrbahnen und Haltestellen der neuen Trambahnlinie festgelegt werden. 

Christina Seipel / Judith Kohnle

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Sendling – mein Viertel“. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Ingrid Smeisser aus München weiß, wie sich der Tod anfühlt. Mit 14 Jahren wollte sie sich das Leben nehmen. Heute blickt die 61-Jährige mit einem Lächeln auf ihr Leben …
An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Knapp 11.000 Beamte gingen bundesweit auf die Jagd nach Handy-Sündern. Auch in München wurden Verkehrsverstöße geahndet. Die Polizei zieht Bilanz. 
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Das 185. Oktoberfest startet am Samstag (22. September). Um 12 Uhr wird Münchens Oberbürgermeister die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnen. Lesen Sie …
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?
Wie binde ich die Dirndl-Schleife an der Schürze richtig? Links, rechts oder in die Mitte? Hier erfahren Sie, was das für Trachten-Freunde bedeutet.
Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?

Kommentare