+
Auf dem Luise-Kiesselbach-Platz soll ein Park entstehen - ob die Anwohner ihn annehmen?

Serie: Münchner Entwicklung

Nun zieht hier das Leben ein: So ändert sich Sendling-Westpark

Es bewegt sich was in München. Wie die Fortschritte in 2018 aussehen und wer wo auf der Bremse steht, das zeigt unser Blick in die Zukunft der Stadtteile. Diesmal: Sendling-Westpark.

Luise-Kisselbach-Platz 

Abschluss eines Großprojekts: Knapp drei Jahre nach der Eröffnung der Tunnel am Mittleren Ring soll heuer an der

Oberfläche des Luise-Kiesselbach-Platzes

das Leben einziehen: mit zwei Brunnen, Sitzbänken, einer großen Grünfläche und einem Platz für Veranstaltungen. Bäume sollen erst nach Abschluss einer Lärmberechnung in ein bis zwei Jahren gepflanzt werden. Ausnahme: ein Maibaum, den der Verein heuer erstmals aufstellen möchte. 

Partnachplatz 

Ein wichtiges Thema wird die Umgestaltung des  Partnachplatzes sein. Die Stadtteilpolitiker wollen die Verkehrsführung verändern, um den Zugang zum U-Bahnhof zu verbessern, oder gleich eine Fußgängerzone einrichten. Aus der „großen Plattenwüste“ solle ein „offener und kommunikativer Platz“ nach dem Vorbild des Harras werden. Schon heuer soll ein dringendes Bedürfnis der Bürger umgesetzt werden: eine öffentliche Toilette am Partnachplatz. 

Bildungscampus 

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es 2018 nun endlich auch Fortschritte in puncto Bildungscampus geben. 2017 ist es der Stadt gelungen, das erforderliche Grundstück vom Freistaat zu erwerben, und zwar das Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule an der Fürstenrieder Straße. Heuer soll das  Bildungsreferat im Nutzungskonzept festlegen, welche Schulen auf das Areal kommen. Fest steht, dass das Erasmus-Grasser und das Ludwigsgymnasium erweitert werden. 

Trambahn-Westtangente 

Weiter geht 2018 die Diskussion um die umstrittene Trambahn-Westtangente durch die Fürstenrieder Straße. In einem Trassierungsbeschluss sollen voraussichtlich in diesem Jahr unter anderem Fahrbahnen und Haltestellen der neuen Trambahnlinie festgelegt werden. 

Christina Seipel / Judith Kohnle

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Sendling – mein Viertel“. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Feuerwehreinsatz auf Stammstrecke beendet - S-Bahnen halten wieder am Stachus
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz auf Stammstrecke beendet - S-Bahnen halten wieder am Stachus
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Rund 150 Anwohner haben bei einer Bürgerbeteiligung in Berg am Laim ihrer Sorge Ausdruck verliehen. Stein des Anstoßes: Ein ambitioniertes Neubauprojekt.
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Am Sendlinger Tor hängt derzeit ein ungewöhnliches Wohnungsgesuch, das manchem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Die Verfasserin greift zu kreativen Mitteln.
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen

Kommentare