+
Gesund und gut: Donika und Julian präsentieren in der Berufsschulkantine am Ostbahnhof Bio-Mangocreme.

10 Jahre Pilotprojekt "Bio für Kinder"

Bio und regionales für Münchens Kinder

  • schließen

München - Gesund, regional und kaum teurer: Seit zehn Jahren gibt es in städtischen Kindertageseinrichtungen Bio-Essen.

Münchens Kinder essen bio – zumindest in städtischen Kindertageseinrichtungen. Auf dem Speiseplan stehen saisonale Gerichte, die aus nachhaltig produzierten Waren bestehen. Mindestens 50 Prozent der Produkte sind biologisch hergestellt, bei Fleisch sind es gar 90 Prozent, wie Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs am Mittwoch sagte.

In der Kantine des Berufschulzentrums an der Orleansstraße trafen sich Vertreter von Stadt und TollwoodFestival und zogen Bilanz: Vor zehn Jahren ist das Pilotprojekt „Bio für Kinder“ gestartet worden.

Heute beteiligen sich rund 400 Einrichtungen an der Initiative. Auch in städtischen Kantinen kommen – zu 20 Prozent – Bio-Speisen auf den Tisch. Die Verwendung regionaler Produkte trage dazu bei, die Transportwege kurz und den CO2-Ausstoß gering zu halten, sagte Jacobs. Zudem hatte das Modellprojekt gezeigt: „Bio muss nicht immer teuer sein.“

Die Frage nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis steht ganz oben: 650 000 Essen, die zu 100 Prozent biologisch sind, seien knapp 13 Prozent teurer als herkömmlich produzierte Speisen, bilanzierte Stephanie Weigel, Projektleiterin „Bio für Kinder“ bei Tollwood.

Möglich machten dies unter anderem Einsparungen beim Küchenmanagement. So könnten beispielsweise Speisepläne langfristiger erstellt und die Einkaufspläne optimiert werden. Voraussetzung sei die entsprechende Ausstattung der Kantinenküchen und Ausbildung des Küchenpersonals.

Ziel des Projektes sei, dass alle Kinder in den Genuss von Bio-Essen kommen – unabhängig davon, ob sich die Eltern daheim mit dem Thema befassen oder nicht, sagte Stephanie Weigel.

Bildungsreferentin Beatrix Zurek (SPD) sieht das auch als Teil der Bildungsgerechtigkeit an. Alle kleinen Münchner sollen die Chance auf gesunde Ernährung haben. Die Kinder sollen zudem für Bio-Lebensmittel und Öko-Landbau sensibilisiert werden und erfahren, „dass ein Fisch nicht immer paniert sein muss, und dass Erdbeeren nicht im Dezember wachsen“. Die Verantwortlichen wollen nun nach und nach auch mehr Schulen für Bio-Speisen in der Kantine gewinnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
Maja Dvorak ist eine echte Fleißbiene: Mit ihrem Aufräumservice machte die heute 43-Jährige ihre Leidenschaft zum Beruf. Die Nachfrage nach den Künsten der Expertin ist …
Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
Unser oberbayerischer Onlineredakteur Franz Rohleder hasst die Wiesn, und sagt: Das Frühlingsfest auf der Theresienwiese ist so viel besser! Er hat gute Argumente für …
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
München ist die sicherste Großstadt - Frankfurt mehr als doppelt so gefährlich 
Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten wie Frankfurt, Hannover oder Berlin, lebt es sich in München besonders sicher. Auch Augsburg schneidet gut ab. 
München ist die sicherste Großstadt - Frankfurt mehr als doppelt so gefährlich 
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Wir haben die Münchner Polizei gefragt, welche Ausreden sie fast jeden Tag hört. Die Liste der Sprüche, die wir zurückbekommen haben, ist an Witzigkeit und Dreistigkeit …
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört

Kommentare