Große Tragödie

15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 

  • schließen
  • Dorita Plange
    Dorita Plange
    schließen
  • Michael Dürr
    schließen

Eine 15-Jährige ist bei einem Ausflug mit ihren Freundinnen im Eisbach in München ertrunken. Wie sich die Tragödie ereignete ist noch unklar.

München - München an diesem Montag: Absolutes Sommerwetter mitten im Frühling, keine Wolke am Himmel und über 30 Grad heiß. Was gibt es da Schöneres, als mit dem Radl ans Wasser zu fahren? Das dachte sich auch eine Gruppe von Mädchen aus der Stadt. Sie fuhren an den Eisbach im Englischen Garten, um dort einen schönen Nachmittag zu verbringen. Für eines der Mädchen wurde es aber zu einem Ausflug in den Tod: Eine 15-Jährige ertrank am frühen Abend im Eisbach

Zwischen 17 und 18 Uhr geht eine Meldung bei der Polizei ein, wonach eine 15-Jährige im Wasser verschwunden sei. Großalarm! Binnen kürzester Zeit sind rund 70 Beamte der Münchner Polizei vor Ort, dazu Einsatzkräfte der Feuerwehr und Notarzt-Teams. Es beginnt eine großangelegte Suche nach dem Teenager, zeitweise unter Mithilfe einer Hubschrauberbesatzung. Dazu sind Taucher der Feuerwehr im Wasser. Im Englischen Garten bleiben die Freundinnen verzweifelt zurück – sie hatten auch die Rettungskräfte alarmiert.

Um 19.20 Uhr meldet die Polizei via Twitter, dass in Höhe des Tivoli-Kraftwerks eine „leblose, weibliche Person im Wasser gefunden“ worden sei. Und keine zehn Minuten später ist es traurige Gewissheit: Bei dem Mädchen handelt es sich um die vermisste 15-Jährige. Die Retter konnten nichts mehr für sie tun, sie ist tot, ertrunken.

Als erstes werden die Eltern des Mädchens verständigt, die in ihrem unfassbaren Schmerz die traurige Pflicht haben, noch vor Ort ihr Kind identifizieren zu müssen. Auch die Freundinnen werden noch am Eisbach von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Bilder: Rettungskräfte suchen nach vermisster 15-Jähriger

Wollten die Freundinnen ins kühle Nass springen oder am Ufer des Eisbaches im Englischen Garten einfach nur chillen? Die Polizei wird in den nächsten Tagen versuchen, den genauen Ablauf zu rekonstruieren. Bekannt ist immerhin die Stelle, an der das 15-jährige spätere Opfer in den Eisbach gelangte: Sie liegt etwa 150 Meter unterhalb der Surferwelle, ein beliebter Ort für Badegäste. Ob das Mädchen, das wohl in München gewohnt hat, ins Wasser gehüpft, ob sie hineingefallen oder ob sie gar von einem Fremden hineingestoßen worden ist, muss noch geklärt werden. 

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann würgt seine schwangere Ex-Freundin - doch plötzlich stehen zwei Männer in der Wohnung
In einer Wohnung in Nymphenburg haben sich dramatische Szenen abgespielt: Ein 42-Jähriger ist in die Wohnung seiner schwangeren Ex-Freundin eingedrungen und würgte sie. …
Mann würgt seine schwangere Ex-Freundin - doch plötzlich stehen zwei Männer in der Wohnung
S1 nach Oberammergau? Anzeigen an S-Bahnen verwundern Fahrgäste
Die S-Bahn hält täglich neue Überraschungen für die Fahrgäste bereit. Seit zwei Tagen fahren die Züge nämlich vogelwild nach Frankfurt und Oberammergau - das steht …
S1 nach Oberammergau? Anzeigen an S-Bahnen verwundern Fahrgäste
Mehrere Polizeieinsätze am Morgen: Noch Verspätungen bei der S4 und S7
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Mehrere Polizeieinsätze am Morgen: Noch Verspätungen bei der S4 und S7
Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
In Leipzig geht es vor dem Bundesverwaltungsgericht darum, ob Dieselfahrverbote grundsätzlich zulässig sind. Das ist auch für München wichtig. Doch wie will die Stadt …
Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion