+
 

Künstliches Koma

15-Jähriger bei Verpuffung von Chemikalien schwer verletzt

München - Im Schlafzimmer seiner Eltern hat ein Junge diverse Chemikalien vermischt. Mit schweren Verbrennungen kommt er ins Krankenhaus. Was hatte er vor? 

Beim Arbeiten mit Chemikalien im Schlafzimmer hat ein 15-jähriger Münchner schwere Verbrennungen im Gesicht und an den Armen erlitten. Der Jugendliche sei in ein Krankenhaus gekommen und ins künstliche Koma versetzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Was der Bursche vorhatte, blieb zunächst unklar.

Der Jugendliche hatte nach ersten Erkenntnissen der Beamten am Dienstag im Schlafzimmer der elterlichen Wohnung diverse Chemikalien vermischt. Hierbei kam es zu einer Verpuffung. Sein Bruder entdeckte den Verletzten und fuhr ihn in ein Krankenhaus.

Die Polizisten fanden am Tatort nur noch Überreste der verwendeten Chemikalien. Bei der Durchsuchung der Wohnung stellten sie zudem weitere teils hochgefährliche Chemikalien sicher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mai-Gaudi im Hofbräuhaus: Das war bockstark
München - Wenn Politik auf Kabarett trifft - beim Maibock-Anstich im Hofbräuhaus ziehen Markus Söder und Django Asül ordentlich vom Leder. Besonders Horst Seehofer gerät …
Mai-Gaudi im Hofbräuhaus: Das war bockstark
Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
München - Die Behörden haben zahlreiche Objekte von Mitgliedern einer Schießsportgruppe durchsucht. Damit scheint auch der Münchner Pegida ein Schlag versetzt worden zu …
Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt
München - Da können die Mieter aufatmen. Die geplante Mieterhöhung in einer einkommensgeförderten GBW-Wohnanlage fällt geringer aus als zunächst geplant.
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt
So hilft Münchens Alt-OB Ude in Afrika
München - Jahrzehntelang hat Christian Ude in München die Geschicke geleitet. Nun kümmert sich die der Alt-OB um notleidende Mitmenschen in Afrika. Im Interview spricht …
So hilft Münchens Alt-OB Ude in Afrika

Kommentare