+
 

Künstliches Koma

15-Jähriger bei Verpuffung von Chemikalien schwer verletzt

München - Im Schlafzimmer seiner Eltern hat ein Junge diverse Chemikalien vermischt. Mit schweren Verbrennungen kommt er ins Krankenhaus. Was hatte er vor? 

Beim Arbeiten mit Chemikalien im Schlafzimmer hat ein 15-jähriger Münchner schwere Verbrennungen im Gesicht und an den Armen erlitten. Der Jugendliche sei in ein Krankenhaus gekommen und ins künstliche Koma versetzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Was der Bursche vorhatte, blieb zunächst unklar.

Der Jugendliche hatte nach ersten Erkenntnissen der Beamten am Dienstag im Schlafzimmer der elterlichen Wohnung diverse Chemikalien vermischt. Hierbei kam es zu einer Verpuffung. Sein Bruder entdeckte den Verletzten und fuhr ihn in ein Krankenhaus.

Die Polizisten fanden am Tatort nur noch Überreste der verwendeten Chemikalien. Bei der Durchsuchung der Wohnung stellten sie zudem weitere teils hochgefährliche Chemikalien sicher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute
Im Video: Königin Silvia trifft Horst Seehofer
Royaler Besuch in München - die Königin von Schweden ist da. Am heutigen Montag wird Ministerpräsident Horst Seehofer die Monarchin für ihr soziales Engagement …
Im Video: Königin Silvia trifft Horst Seehofer
Stadt plant weitere Millionen für die Integration
Stadt setzt Projekte und Maßnahmen für Geflüchtete fort – obwohl die meisten Asylbewerber offiziell geringe Bleibechancen haben. 
Stadt plant weitere Millionen für die Integration
Amoklauf in München: Zehn Prozesstage gegen Waffenhändler 
Das Oberlandesgericht München hat mitgeteilt, dass vorerst zehn Prozesstage gegen den mutmaßlichen Verkäufer (32) der Amok-Waffe von München festgesetzt werden. Im Raum …
Amoklauf in München: Zehn Prozesstage gegen Waffenhändler 

Kommentare