+
So soll der Ostbahnhof aussehen.

Virtueller Rundgang

360-Grad-Videos der 2. Stammstrecke: So sehen die neuen Haltestellen aus

  • schließen

München - Das Mega-Projekt zweite Stammstrecke rollt bereits, jetzt können die Fahrgäste zumindest virtuell bereits einen Rundgang an den drei neuen Haltestellen machen: Im 360-Grad-Video.

Die Vorbereitungen zur zweiten Stammstrecke haben bereits begonnen, nun folgt am 5. April der offizielle Festakt zum Spatenstich. Die ersten Züge sollen bereits Ende 2026 durch die sieben Kilometer lange zweite Röhre fahren. Die Hauptbaumaßnahmen werden sich auf den Bau der Tunnelröhre und die drei neuen unterirdischen Stationen - Hauptbahnhof, Marienhof und Ostbahnhof - konzentrieren. Wie die neuen Stationen aussehen werden, kann man sich schon jetzt anschauen. Die Deutsche Bahn hat dazu 360-Grad-Rundgänge zu jeder einzelnen Station veröffentlicht. Kleiner Tipp: In den Videos können Sie mit der Maus nach rechts, links, oben und unten ziehen, um den Blickwinkel anzupassen. Los gehts: 

Haltestelle Hauptbahnhof

Am Hauptbahnhof haben die Arbeiten für die zweite Stammstrecke bereits am 4. Oktober 2016 begonnen. Um die Fernwärmeleitungen zu verlegen und Platz für die unterirdischen Bauten zu schaffen, wurde der Vorplatz aufgebaggert. Der eigentliche Bau der Strecke hat noch nicht begonnen. 

Da die Oberfläche so dicht bebaut ist, werden diese Arbeiten hauptsächlich im Untergrund stattfinden, im Gegensatz dazu wird es am Marienhof und am Ostbahnhof eine offene Baugrube geben.

360-Grad-Video: So wird die fertige Haltestelle am Hauptbahnhof aussehen

Haltestelle Ostbahnhof

Für die Anwohner in Haidhausen werden die Arbeiten äußerst ungemütlich: Der gesamte Orleonsplatz wird für rund sechs Jahre zur Baugrube. Für die Anwohner rundherum soll es zwar eine Lärmschutzmauer geben, die ist mit drei Metern allerdings 1,5 Meter kleiner als die Wand um den Marienhof. Nach den Bauarbeiten soll der Orleonsplatz wieder hergestellt werden. Die Proteste unter den Anwohnern sind, entsprechend dem Eingriff in ihr Viertel, massiv.

360-Grad-Video: So wird die fertige Haltestelle am Ostbahnhof aussehen

Haltestelle Marienhof

Am 5. April starten die Arbeiten an der 2. Stammstrecke am Marienhof. Rund ein Jahr lang werden zunächst Fernwärme- und Wasserleitungen verlegt, um Platz für die Baugrube zu schaffen. Im Zuge derVorarbeiten werden im Bereich Diener-, Schrammer- und Weinstraße provisorische Fahrbahnen angelegt. In 38 Metern Tiefe soll unter dem Marienhof die Station entstehen. Eine 4,5 Meter hohe Mauer soll die umliegenden Häuser vor dem Baulärm schützen.

Doch zuvor finden hier die Feierlichkeiten rund um den Spatenstich am 5. April statt: Um 15 Uhr beginnt der offizielle Festakt mit Horst Seehofer, Alexander Dobrindt und OB Dieter Reiter. Ab 17 Uhr startet das zweittägige Bürgerfest mit Live-Acts wie zum Beispiel Wise Guys und Die CubaBoarischen.

360-Grad-Video: So wird die fertige Haltestelle am Marienhof aussehen

Interaktive Karte: Der Verlauf der 1. und 2. Stammstrecke

2. Stammstrecke: Wo die Stadt überall aufgerissen wird

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
Man liebt oder man hasst sie - das Thema Tauben polarisiert die Stadt. Als eine Tierschützerin sich um eine verletzte Taube kümmern wollte, wurde sie von einem Mann …
Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.