Brutaler Streit am Ostbahnhof

26-Jähriger macht auf Karatekämpfer: Vier Verletze

München - Als brutaler Karatekämpfer ging ein 26-Jähriger bei einem Streit zwischen mehreren Männern am Ostbahnhof am Samstag auf seine Kontrahenten los. Der aggressive Angreifer verletzte mehrere Personen.

Ursache für den Streit zwischen zwei Männergruppen sei nach Angaben der Polizei das Verhalten des 26-Jährigen gegenüber einer unbekannten Frau gewesen. Von einem der anderen Männer darauf angesprochen, trat der 26-Jährige in "Karatemanier" im Stand einem 46-jährigen mit dem Fuß gegen Kopf und einem 54-Jährigen aus Pfronten in den Bauch, so dass dieser zu Boden ging. Der Angreifer trat mit dem Fuß gegen den Kopf des am Boden liegenden Mannes, so die Polizei. 

Insgesamt gab es bei der Schlägerei vier Verletze. Auch den dritten der anderen Gruppe, einen 48-Jährigen aus Pfronten griff der 26-Jährige und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, so die Polizei. Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei gelang es den „Karatekämpfer“ zu überwältigen und festzunehmen.

Bei der Auseinandersetzung wurde der 45-jährige Begleiter des 26-Jährigen tätlich attackiert, so dass auch er zu Boden ging und nicht mehr selbständig aufstehen konnte. Die Verletzungen durch die Schlägerei reichten laut Polizei von Prellungen im Gesicht und am Körper, über Platzwunden und blutender Lippe bis hin zu einem Krankenhausaufenthalt des 45-Jährigen.

mol

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare