Brutaler Streit am Ostbahnhof

26-Jähriger macht auf Karatekämpfer: Vier Verletze

München - Als brutaler Karatekämpfer ging ein 26-Jähriger bei einem Streit zwischen mehreren Männern am Ostbahnhof am Samstag auf seine Kontrahenten los. Der aggressive Angreifer verletzte mehrere Personen.

Ursache für den Streit zwischen zwei Männergruppen sei nach Angaben der Polizei das Verhalten des 26-Jährigen gegenüber einer unbekannten Frau gewesen. Von einem der anderen Männer darauf angesprochen, trat der 26-Jährige in "Karatemanier" im Stand einem 46-jährigen mit dem Fuß gegen Kopf und einem 54-Jährigen aus Pfronten in den Bauch, so dass dieser zu Boden ging. Der Angreifer trat mit dem Fuß gegen den Kopf des am Boden liegenden Mannes, so die Polizei. 

Insgesamt gab es bei der Schlägerei vier Verletze. Auch den dritten der anderen Gruppe, einen 48-Jährigen aus Pfronten griff der 26-Jährige und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, so die Polizei. Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei gelang es den „Karatekämpfer“ zu überwältigen und festzunehmen.

Bei der Auseinandersetzung wurde der 45-jährige Begleiter des 26-Jährigen tätlich attackiert, so dass auch er zu Boden ging und nicht mehr selbständig aufstehen konnte. Die Verletzungen durch die Schlägerei reichten laut Polizei von Prellungen im Gesicht und am Körper, über Platzwunden und blutender Lippe bis hin zu einem Krankenhausaufenthalt des 45-Jährigen.

mol

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Dienstagnachmittag gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei junge Männer kämpften in Syrien für eine islamistische Gruppe. In Deutschland werden sie dafür als Terroristen bestraft. War den Flüchtlingen in ihrer Heimat …
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Das Oberlandesgericht München hat zwei mutmaßliche Islamisten zu Haftstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt.
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare